Sigurd Höllinger - Direktor 2015-2016

Sigurd Höllinger wurde Ende 2014 für eine Übergangszeit von vierzehn Monaten zum Direktor des IHS bestellt. Seine besonderen Aufgaben waren neben der Fortführung der Leitung des IHS die Planung der Neuausrichtung des Instituts sowie der dazu passenden Organisation und Rechtsform. Auch Beschaffung einer neuen Unterbringung sowie die Übersiedlung dorthin waren zu bewerkstelligen. Schließlich war die langfristige Finanzierung des IHS sicherzustellen. Höllinger trat von seinem Amt im Feber 2016 zurück, nachdem er diese Aufgaben erfolgreich bewerkstelligt hatte und ein internationales Kommitee einen neuen wissenschaftlichen Direktor ernannt hatte.

Vor seiner Ernennung zum Direktor war Sigurd Höllinger bereits seit 1998 Mitglied des Kuratoriums des IHS. Er hat langjährige Erfahrungen in Universitäten in Lehre und Forschung erworben (Habilitation in angewandter Bildungssoziologie). Seine Hauptleistungen sind seine Beiträge als Leitender Beamter und als Publizist zu großen Veränderungsprozessen in Österreich (Autonomie der Universitäten, Fachhochschulen, Bologna-Erklärung). In den letzten Jahren war er als Berater und Unterstützer im Auftrag des österreichischen Wissenschaftsministeriums, der Weltbank und der Europäischen Kommission in Nachbarländern der EU und in Äthiopien tätig.

Direktoren

Slavtscho Sagoroff (1962-1965)
Oskar Morgenstern (1965-1966)
Walter Toman (1966)
Ernst Florian Winter (1967-1968)
Gerhard Bruckmann (1968-1973)
Gerhard Schwödiauer (1973-1979)
Anatol Rapoport (1980-1983)
Hans Seidel (1984-1991)
Bernhard Felderer (1991-2012)
Christian Keuschnigg (2012-2014)
Sigurd Höllinger (2015-2016)
Thomas Czypionka (a.i.) (2016)
Martin Kocher (2016- )