Presseaussendungen

Gemeinschaftsdiagnose: Konjunktur deutlich abgekühlt

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungs­institute haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2019 deutlich gesenkt. Für Deutschland erwarten sie eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 0,8%. Das ist mehr als ein Prozent­punkt weniger als im Herbst 2018, als man noch mit 1,9%rechnete. Hingegen bestätigen die Institute ihre vorherige Prognose für das Jahr 2020: Das Bruttoinlandsprodukt dürfte dann um 1,8% zuneh­men.

Starker Anstieg bei Teilzeitarbeit in Wien

Im Auftrag der Stadt Wien hat das Institut für Höhere Studie die Entwicklung der Teilzeitarbeit in der Stadt untersucht. Zwischen 2004 und 2017 stellten die Autorinnen dabei einen Anstieg der Teilzeitbeschäftigung um 140.000 Personen (85%) fest.

Zweite Treffen Plattform Registerforschung

Am Mittwoch fand das zweite Vernetzungstreffen der Plattform Registerforschung am Institut für Höhere Studien (IHS) statt. Mehr als 30 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Forschungseinrichtungen wollten sich über die jüngsten Entwicklungen hinsichtlich des Zugangs der Wissenschaft zu öffentlichen Datenbeständen informieren. 

Policy Brief: Wiederbelebung des Produktivitätswachstums

Das Wachstum der Produktivität hat sich in Österreich, wie in nahezu allen Industrieländern, in den vergangenen Jahrzehnten abgeschwächt. In seinem Policy Brief sucht Klaus Weyerstraß nach Ansatzpunkten, um das Wachstum wiederzubeleben und damit zur Erhaltung und Steigerung des materiellen Wohlstands beizutragen.