Presseaussendungen

Hypercholesterinämie: eine stille und unterschätzte Bedrohung

Erhöhtes Low Density Lipoprotein (kurz: LDL)-Cholesterin ist einer der wichtigsten kausalen Faktoren für die Entstehung von Atherosklerose (= Gefäßverengung). Jährlich sind in Österreich mehr Todesfälle auf atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankungen (ASCVD) wie Herzinfarkt und Schlaganfall zurückzuführen als auf alle Krebserkrankungen zusammengenommen. Das macht sie zur Todesursache Nr. 1 und einem enormen gesundheitsökonomischen Kostenfaktor. 

Maßnahmen zur Bekämpfung der Inflation und ihrer Auswirkungen

In einer gemeinsamen Stellungnahme schlagen IHS und WIFO Maßnahmen zur Bekämpfung der derzeit hohen Inflation und ihrer Auswirkungen vor.

Studie: Volkswirtschaftliche Effekte der Ökostrommilliarde

In einer vom BMK geförderten Studie hat das IHS berechnet, welche volkswirtschaftlichen Effekte sich durch Investitionen und Betriebskosten für die Jahre 2021–2032 durch den Ausbau von Biomasse, Biomethan, Photovoltaik, Wasserkraft sowie Windkraft ergeben.

Geballte wissenschaftliche Kompetenz zur Unterstützung politischer Entscheidungen für die Eindämmung der Pandemie

Mitglieder der Future Operations Plattform stellten Covid-Szenarien für den Herbst 2022 in einer Pressekonferenz vor. Ein interdisziplinärer Zugang ist jetzt entscheidend für die erfolgreiche Eindämmung der Pandemie. Eine hochrangig besetzte Konferenz diskutiert Ergebnisse bisheriger Forschung zur Pandemie und ihrer gesellschaftlichen Auswirkungen.

Launch des IHS Preismonitors

Um einen Überblick zur aktuellen Inflationsentwicklung zu geben, hat das Institut für Höhere Studien (IHS) den IHS-Preismonitor ins Leben gerufen. Das Recherchetool stellt die Preisentwicklung grafisch dar und ermöglicht zudem die Aufschlüsselung in einzelne Teilbereiche.

Wissenschaftliche Erkenntnisse und Empfehlungen zum Umgang mit der Pandemie

Keiner weiß, was der Herbst 2022 bringt. Umso wichtiger ist es, die Erfahrungen mit der Pandemie und die Erkenntnisse der Wissenschaft zu nutzen. Was können wir aus dem bisherigen Krisenmanagement für die Zukunft lernen? Und wie kann neues Wissen bestmöglich für evidenzbasierte Entscheidungen genutzt werden?

Evidenz-basierte Politikgestaltung 2022

Die zweite Auflage der Konferenzreihe stellt vielfältige, aktuelle Fragen: Was ist der Stand der Forschung, die die Evidenz für die Politikgestaltung in Österreich liefert? Wie wird die Sammlung von Fakten, die für eine evidenzbasierte Entscheidungsfindung notwendig sind, durch poli-tische Entscheidungsträger*innen, die auf politische Anreize reagieren, beeinflusst? Könnte Evidenz selbst zu einem Thema der politischen Debatte werden? Was bedeutet die politische Rhetorik der „Post-Wahrheit“ für die Zukunft einer evidenzbasierten Politikgestaltung?

Neue Forschungsgruppenleitung für IHS-Verhaltensökonomik

Priv. Doz. Dr. Katharina Gangl übernimmt mit Mai 2022 die Leitung der Forschungsgruppe Verhaltensökonomik (Insight Austria) am Institut für Höhere Studien. Nach einem internationalen Auswahlverfahren wurde die habilitierte Wirtschaftspsychologin von IHS-Präsident Franz Fischler zur Nachfolgerin von Prof. Dr. Martin Kocher ernannt, der diese Position (zusätzlich zu seiner Position als IHS-Direktor) vor seiner Zeit als Arbeitsminister bis 2021 innehatte.

Klaus Neusser wird interimistischer Direktor des IHS

Die Verhandlung über die Bestellung des interimistischen wissenschaftlichen Leiters für das Institut für höhere Studien ist erfolgreich abgeschlossen. Nach intensiven Vorgesprächen ist die Wahl auf den emeritierten Wirtschaftsprofessor der Universität Bern und früheren Forscher am IHS Prof. Dr. Klaus Neusser gefallen.

Von der Pandemie zur Energiekrise – Wirtschaft und Politik im Dauerstress

Die deutsche Wirtschaft steuert durch schwieriges Fahrwasser und durchläuft die höchsten Inflationsraten seit Jahrzehnten. In ihrem Frühjahrsgutachten revidieren die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute ihren Ausblick für dieses Jahr deutlich nach unten. Die Erholung von der Corona-Krise wird infolge des Kriegs in der Ukraine gedämpft, behält aber die Oberhand. Die Institute erwarten für 2022 und 2023 eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 2,7 bzw. 3,1 Prozent. Bei einer sofortigen Unterbrechung der russischen Gaslieferungen stünden hierzulande in beiden Jahren insgesamt 220 Mrd. Euro an Wirtschaftsleistung im Feuer.

Chinas Null-Covid-Politik hat große Auswirkungen auf die Weltwirtschaft

Die chinesische Millionenstadt Shanghai ist das jüngste Beispiel für die rigide Covid-Politik Chinas. Bereits seit 28. März befindet sich die Metropole im Lockdown, das öffentliche Leben ist weitgehend zum Erliegen gekommen und Berichte über Versorgungsengpässe mehren sich. Abseits nationaler Probleme stellt die chinesische Null-Covid-Politik aber auch die Weltwirtschaft vor Herausforderungen.

Weltgesundheitstag: Besorgniserregende Zahlen bei Adipositas in Österreich

Anlässlich des diesjährigen Weltgesundheitstages präsentiert das Institut für höhere Studien (IHS) Ergebnisse zu Adipositas und Übergewicht in Österreich basierend auf dem Austrian Health Interview Survey (ATHIS). Die Zahlen wurden insbesondere im Zusammenhang mit Begleiterkrankungen und in Bezug auf das Arbeitsleben von Menschen mit Übergewicht erhoben. Es zeigen sich gravierende Auswirkungen der Erkrankung auf Gesellschaft und Wirtschaft.

Kooperation zwischen IHS und Fakultät für Wirtschaftswissenschaften kommt nicht zustande

IHS-Präsident Franz Fischler stellt klar, dass sich das Institut für Höhere Studien in konstruktiven Gesprächen mit der Universität Wien befand, diese aber bedauerlicherweise auf Grund der Stellungnahme der zuständigen Fakultät keinen positiven Abschluss fanden, wie Rektor Heinz W. Engl dem Präsidenten mitteilte.

Kuratoriumssitzung am IHS

Das Institut für höhere Studien ernennt in den kommenden Wochen eine Interimsdirektorin oder einen Interimsdirektor, der bis zu zwölf Monaten im Amt bleibt und die Geschäfte im wissenschaftlichen Betrieb leiten wird.

ARA verortet großes Potenzial bei Mülltrenung im Unterwegskonsum

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) initiierte gemeinsam mit dem Institut für Höhere Studien (IHS) in Krems, Steyr und Leoben eine Nudging-Studie zum Sammelverhalten der Menschen in Österreich im Außer-Haus-Bereich. Untersucht wurde die Beeinflussung der Sammelquote und des Litterings durch Behälter für die getrennte Verpackungssammlung im öffentlichen Raum.

IHS als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet

Im Rahmen einer digitalen Zertifikatsverleihung am 2. März 2022 wurde das Institut für Höhere Studien mit dem staatlichen Gütezeichen für Familienfreundlichkeit ausgezeichnet.

Initiative für wissenschaftliche Integrität wächst

„Nicht zuletzt die politischen Schlagzeilen über problematische und fragwürdige Praktiken einzelner Umfrageinstitute haben offenbart, dass es bei der Beauftragung, Erstellung und Nutzung von Auftragsstudien ein transparentes und nachvollziehbares Regelwerk braucht“, erklärten die außeruniversitären Forschungsinstitutionen AIT, IHS, JR, WIFO und wiiw im Rahmen eines gemeinsamen Medienchats am 28. Jänner 2022.

Ethische Fragestellungen zur Xenotransplantation: Was wir diskutieren sollen

Die erste Schweineherz-Transplantation ist nicht nur ein medizinischer Meilenstein, sondern auch ein Tabubruch. Denn neben technischen Fragestellungen wirft der Vorgang auch eine Reihe von sozialen und ethischen Problematiken auf.

Europaweit gegen Omikron: Wissenschaftler:innen rufen zum Handeln auf

Ein multidisziplinäres Team von über 30 Wissenschaftler:innen aus ganz Europa hat sich zusammengeschlossen, um eine Stellungnahme zur Bekämpfung der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 abzugeben. Die Stellungnahme wurde am 13. Jänner 2022 im renommierten British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht.