Florian Spitzer mit Roman Herzog Institut Forschungspreis ausgezeichnet

Das Roman Herzog Institut (RHI) hat drei junge WissenschafterInnen ausgezeichnet, die zeigen, wie die soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert weiterentwickelt werden kann.

Mit insgesamt 35.000 Euro Preisgeld ist dieser interdisziplinäre Forschungspreis eine der höchstdotierten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Den dritten Preis (Preisgeld 5.000 Euro) erhielt dabei Dr. Florian Spitzer vom Institut für Höhere Studien - Institute for Advanced Studies (IHS) Wien für seine Dissertation „How detrimental behavior is shaped by the institutional environment – Three essays in behavioral and experimental economics“.

Spitzer untersucht mit Hilfe von ökonomischen Entscheidungsexperimenten, inwieweit sich Verhaltensweisen, die nachteilige Auswirkungen auf andere Individuen haben, durch eine Veränderung der institutionellen Rahmenbedingungen zum Positiven verändern lassen. Er zeigt dabei auf eindrückliche Weise, wie die soziale Marktwirtschaft den Zielkonflikt zwischen ökonomischer Effizienz und sozialer Gerechtigkeit lösen kann.

Website Roman Herzog Institut