Hochschulische Lehrgänge – Wer studiert und warum?

Dieser Blog-Beitrag widmet sich der Frage, wer an österreichischen Hochschulen aus welchen Gründen ein Weiterbildungsstudium beginnt. Datenbasis ist eine Zusatzerhebung zur Studierenden-Sozialerhebung im Sommersemester 2019.


4 Fragen an... Kira Abstiens

Thema: Wie können wir Energie sparen?

In dieser Folge unserer Serie "4 Fragen an..." spricht Kira Abstiens darüber, wie die Verhaltenswissenschaften dabei helfen können Energie zu sparen.


Pandemie auf Rädern

Die Europäische Union und Österreich haben sich im Tandem in die Elektrifizierung und Automatisierung der Automobilität verliebt. Das ist keine Überraschung.


Post-Automobility Futures

Das Buch "Post-Automobility Futures" von Robert Braun und Richard Randell stellt eine tiefgreifende phänomenologische und dekonstruktive Analyse des Imaginären der Automobilität dar, das nichts anderes ist als die alltägliche Realität der Automobilität, in der wir uns bewegen.


Führen Online-Befragungen zu anderen Ergebnissen als persönliche Interviews?

in_progress Blogpost

Der zunehmende Einsatz von Online-Befragungen (CAWI) in der Sozialforschung ist ein Trend, der sich im Zuge der COVID-19 Pandemie weiter verstärkte. Der Umstieg von persönlichen Interviews auf Online-Befragungen wirft die Frage nach Moduseffekten auf.


Die Erwerbsmuster von Paaren in der Pandemie – wenig Hinweise auf eine Retraditionalisierung

in_progress Blogpost

Die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie hatten zu Beginn der Krise verheerende Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen erreichte im April 2020 das höchste Niveau seit 1945.


4 Fragen an... Erich Griessler

Thema: Responsible Research and Innovation

Erich Griessler, IHS-Sprecher für Wissenschaft und Ethik und Leiter der Forschungsgruppe für Wissenschaft, Technik und gesellschaftliche Transformation, spricht in der dritten Folge unserer Interview-Reihe "4 Fragen an..." über das Thema Responsible, Research and Innovation.


Growing Up Free of Violence and Abuse

Häusliche Gewalt ist für Kinder ein besonders schwieriges Problem. Ein kürzlich durchgeführtes IHS-Projekt hatte das Ziel, Wissen für die praktische Arbeit mit betroffenen Kindern aufzubauen. Darüber hinaus wurden die sozialen Kosten von Kindern, die Zeugen von häuslicher Gewalt sind, sowie der finanzielle Nutzen der Unterstützung dieser Kinder geschätzt.

Sprache: Englisch


Erwachsenen- und Weiterbildung in Österreich: Ein Überblick

in_progress Blogpost

Woher kommt das Geld für die Erwachsenen- und Weiterbildung in Österreich? Wer nimmt an den Angeboten teil? Und wie hat sich die Beteiligung in den letzten Jahren entwickelt? Antworten auf diese Fragen liefert eine neue Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) im Auftrag der Arbeiterkammer Wien.


KI-Einsatz in KMUs und Startups

Im Zuge des Interreg-Projekts AI Social Design Thinking Lab (ATCZ271) untersuchen ForscherInnen des IHS mögliche Ursachen für den nach wie vor geringen Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Wiener KMUs und Start-ups.


Vehicles of Sovereignty

In den letzten Jahren sind Autonomie, Resilienz und Souveränität in den Mittelpunkt der politischer Debatten in Europa gerückt. Politischen EntscheidungsträgerInnen verwenden die Begriffe in ihren Reden, während Think Tanks und Forschungseinrichtungen versuchen, ihnen Bedeutung zu verleihen und sie in politischen Agenden zu verankern.

Sprache: Englisch


Der Beitrag der Verhaltensökonomie zur Lösung der Klimakrise

Die Klimakrise ist die zentrale Herausforderung unserer Zeit. Nur durch eine Verminderung des CO2-Ausstoßes und anderer Treibhausgase kann die Erderwärmung begrenzt werden. Trotz politischer Bekundungen seitens der UNO, EU oder OECD und internationalen Vereinbarungen wie dem Pariser Klimaabkommen, kommen wir aber mit den aktuellen Maßnahmen voraussichtlich auf 2,7 Grad Celsius Temperaturanstieg statt den maximal tragbaren 1,5 Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts. Es muss also viel mehr getan werden.


4 Fragen an... Sebastian Koch

Thema: Inflation

IHS-Ökonom Sebastian Koch spricht in der zweiten Folge unserer Interview-Reihe "4 Fragen an..." über das Thema Inflation.


Steuerpolitik in Österreich während der Covid-19-Pandemie

Als sich das neue Coronavirus SARS-CoV-2 in Österreich rasch auszubreiten begann, reagierte die östereichische Bundesregierung mit dem ersten Lockdown, der am 16. März 2020 begann. Dieser Blogbeitrag untersucht die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Maßnahmen, die ergriffen wurden, um den Folgen der Pandemie zu begegnen.


Ich bin so schön, ich bin so toll – PartnerInnensuchte im Internet

Insight Austria Blogpost

Was ist wichtig an einer Partnerin oder an einem Partner? Auch dieser Frage widmen sich VerhaltensökonomInnen – mit teils erstaunlichen Erkenntnissen.


Registerbasierte Erwerbsverläufe in der COVID-19 Pandemie

in_progress Blogpost

Die COVID-19 Pandemie und die Maßnahmen, die zu ihrer Eindämmung getroffen wurden, haben weltweit zu erheblichen Verwerfungen auf den Arbeitsmärkten geführt. Anders als bei der Finanz- und Wirtschaftskrise vor rund 10 Jahren waren diesmal fast alle wirtschaftlichen Bereiche vom Beschäftigungsrückgang betroffen. Das Instrument der Kurzarbeit hat jedoch auch in dieser Krise dabei geholfen, Arbeitsplatzverluste zu minimieren.


Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der COVID-19 Pandemie

in_progress Blogpost

Bereits zu Beginn der Pandemie wurde intensiv auf Probleme der Vereinbarkeit von Familie und Beruf hingewiesen, insbesondere im Zusammenhang mit Schulschließungen bzw. Quarantäneregelungen im Bildungsbereich, eingeschränkten Betreuungsmöglichkeiten von Klein- und Schulkindern (z.B. teilgeschlossene Kindergärten und Horte, Schutz der Großeltern und damit Entfall informeller Betreuung), aber auch Engpässen bei der Betreuung und Pflege älterer Familienmitglieder.


Digital Nudging - Wie man digital bessere Entscheidungen trifft

Insight Austria Blogpost

Beim Frühstück scrollen wir durch die Nachrichten auf dem Smartphone, auf dem Weg zum Bahnhof kaufen wir noch schnell das Zugticket in der mobilen App, und abends machen wir es uns mit Netflix auf der Couch gemütlich. Unser Leben ist durchzogen von Digitalisierung, ohne dass es uns immer bewusst ist. Investment-Apps, E-Government, E-Learning, Online-Dating – Die Digitalisierung durchdringt immer mehr Bereiche unseres Lebens. Spätestens seit der COVID-19-Pandemie verbringen wir einen großen Teil unserer Zeit in der digitalen Welt.


Eingeschränkte Gesundheitsversorgung in Zeiten der Pandemie

in_progress Blogpost

Mussten medizinische Behandlungen und Untersuchungen seit März 2020 eingeschränkt werden? Ergebnisse aus der AK-COVID Erhebung.


4 Fragen an... Katharina Gangl

Thema: Die Klimawandel-Landkarte

In der ersten Folge unserer Serie "4 Fragen an..." sprechen wir mit Katharina Gangl, der IHS-Sprecherin für Verhaltensökonomie, über die Klimawandel-Landkarte. 


Sozialstaat und Umverteilung gewinnen an Bedeutung

in_progress Blogpost

Welche Rolle spielt der Sozialstaat in der Corona-Krise? Hat sich die Einstellung der Menschen zum Sozialstaat im Verlauf der Pandemie geändert? Eine aktuelle Studie zeigt, dass der Sozialstaat in der Wahrnehmung vieler Menschen an Bedeutung gewonnen hat.


Experimente und Verhaltenswissenschaften

Insight Austria Blogpost

Wer an Experimente denkt, hat schnell das Bild von genialen WissenschaftlerInnen im Kopf, die in weißen Kitteln bunte Substanzen mischen. Doch Experimente können in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt werden und finden nicht nur im Chemielabor statt!


Ein queeres Jugendzentrum für Wien?

Braucht es ein eigenes Zentrum für queere Jugendliche in Wien? Mit dieser Frage befasst sich das IHS derzeit in einem Forschungsprojekt für die Stadt Wien.


Nudging zur Reduzierung von Fake News

Insight Austria Blogpost

Es ist wieder Samstag: Sie treffen sich in großen Gruppen und „spazieren“ gemeinsam durch die Stadt, lautstark und überwiegend ohne Maske. Bei den sogenannten Corona-Demos sind sich Menschen aus den verschiedensten Ecken der Gesellschaft in einer Sache einig: Die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung müssen weg, die Maske muss weg, der Abstand muss weg, die Gastro muss her, das Leben zurück.


Evidence-based Policy Making

Die Corona-Pandemie hat die Bedeutung der wissenschaftlichen Forschung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften deutlich gemacht. Unser Leben hat sich durch die politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie radikal verändert. Um zu wissen, welche Maßnahmen funktionierten (und welche nicht), war wissenschaftlicher Rat entscheidend. Vor diesem Hintergrund fand am vergangenen Donnerstag, dem 27. Mai 2021, die von IHS, WIFO und CEU gemeinsam organisierte Konferenz über evidenzbasierte Politikgestaltung statt.

Sprache: Englisch


Wer soll bei einer CO2-Steuer zahlen? Und wer zahlt schon jetzt?

Die EU-Staaten wollen bis 2030 ihren CO2-Ausstoß um 55% senken, verglichen mit dem Niveau von 1990. Eine CO2 Steuer kann als Instrument dienen, dieses Ziel zu erreichen. Doch es ist Vorsicht geboten, denn die österreichischen Haushalte könnten im Vergleich zur Wirtschaft besonders stark belastet werden. Bei den bestehenden Energie- und Verkehrssteuern ist das jetzt schon der Fall. Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat die Lage auf sektoraler Ebene analysiert.


Ein Online Experiment zur Mülltrennung

Insight Austria Blogpost

In Österreich gibt eine große Mehrheit der Menschen an, ihren Abfall zu trennen. Aber trennen sie auch korrekt? Insight Austria hat sich zum Ziel gesetzt, Info-Aufkleber zum Mülltrennen optimal(er) zu gestalten. Um herauszufinden, was am besten funktioniert, haben sie ein kleines Online-Experiment durchgeführt.


Räumliche Unterschiede und der Preis kurzer Anfahrtswege für Studierende in Österreich

Junge StudienaspirantInnen, die nicht in der Nähe einer Hochschule aufgewachsen sind, stehen oft vor einer schwierigen Wahl: Vom Elternhaus zur nächstgelegenen Hochschule pendeln oder in die Nähe der Wunschhochschule ziehen? Ersteres bedeutet beträchtliche Pendelzeiten und die Einschränkung, aus einem möglicherweise engen Studienangebot zu wählen. Letzteres erfordert mehr Aufwand und Ressourcen, etwa um eine Wohnung in der Nähe der Hochschule zu finden und zu bezahlen.

Sprache: Englisch


Der langjährige IHS-Präsident Heinrich Neisser wird 85

Am 11. Oktober 1983 wurde im Rahmen einer Generalversammlung der damals 47-jährige Nationalratsabgeordnete Heinrich Neisser ins Kuratorium des IHS gewählt. Der promovierte Jurist, der auch Nationalökonomie und Soziologie studierte hatte, konnte da schon auf eine eindrucksvolle Karriere zurückblicken.


Frauen im IHS

Im letzten Blogbeitrag haben wir eine kurze Kollektivbiographie der Direktoren des IHS verfasst. Bisher waren das alles Männer – aber wenn schon bisher nicht in der wissenschaftlichen Leitung, so haben Frauen doch maßgeblich die Geschichte des Instituts mitgeprägt.


Direktoren des IHS: ein Kollektivporträt

Die Ernennung Martin Kochers zum Arbeitsminister am 11. Jänner dieses Jahres kam nicht nur überraschend, es war für das IHS eine Premiere: Erstmals in der knapp 60-jährigen Geschichte des Instituts wechselte sein Direktor geradewegs in die Politik. In einem Kollektivportrait widmen sich Andreas Huber und Thomas König den bislang elf Direktoren des IHS.


Wer hält sich an die Corona-Regeln im Lockdown?

Insight Austria Blogpost

Die Verhaltensökonomen Holger A. Rau und Stephan Müller von der Universität Göttingen haben kürzlich in der angesehenen Fachzeitschrift „Journal of Public Economics“ eine Studie zu „Präferenzen und Compliance im gesellschaftlichen Stresstest der COVID-19-Krise“ veröffentlicht. In diesem Blog-Beitrag werden Implikationen dieser Studie für Politik und Gesellschaft eruiert.


Stell dir vor es ist Impfung und keiner geht hin

Insight Austria Blogpost

Die Impfung gegen Covid-19 ist da. Viele sind erleichtert, doch auch eine gewisse Skepsis ist spürbar. Was, wenn nicht genug Menschen bereit sind, die Impfung durchzuführen? Diese Frage betrachtet der Beitrag aus einer verhaltenswissenschaftlichen Perspektive und diskutiert Maßnahmen, die zu einer höheren Impfbereitschaft beitragen könnten.


Legitimitationsherausforderungen der Europäischen Union

Die Finanzkrise 2008 stellte die Europäische Union vor eine große Herausforderung, deren Folgen auch heute noch spürbar sind. Die Legitimität der Reaktionen der EU auf diese Krise steht im Mittelpunkt einer Forschungsinitiative, an der das IHS in den letzten drei Jahren beteiligt war.

Sprache: Englisch


Zur Reduktion häuslicher Lebensmittelabfälle

Insight Austria Blogpost

"Iss zaum, sonst muaß is in Kübe haun”, sind Worte meiner Großmutter, die mir in den Ohren klingen. Anders als meine Großmutter bin ich aber in einer Überflussgesellschaft aufgewachsen und pflege einen weniger sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln. Damit bin ich nicht alleine: Verma, de Vreede, Achterbosch & Rutten (2020) schätzen Lebensmittelabfälle auf weltweit durchschnittlich 527 verschwendete Kilokalorien pro Person und Tag.


Covid-19, Distance-Schooling und soziale Ungleichheit

in_progress Blogpost

In Österreich betrafen die Schulschließungen während des Lockdown im Frühjahr 2020 rund 1,1 Millionen SchülerInnen. Die Schulen waren zwar weiterhin für SchülerInnen geöffnet, in denen die Familien keine adäquate Betreuung leisten konnten. Dies war jedoch als absolute Ausnahme konzipiert und blieb es auch. Der Lockdown brachte somit eine Totalumstellung des Bildungswesens auf Fernunterricht und Lernen auf Distanz mit sich, großteils unterstützt durch die Kommunikation über digitale Medien.


Konsequenzen der Pandemie für die ökonomische Situation von Familien

in_progress Blogpost

Im Frühsommer 2020 mussten coronabedingt bereits rund 30% der Haushalte mit einem geringeren Einkommen zurechtkommen. Das zeigt die AKCOVID-Befragung, in Rahmen derer 2,000 in Österreich lebende Personen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren befragt wurden.


Die Europäische Bürgerinitiative

Die Europäische Bürgerinitiative ist ein wichtiger erster Schritt zur Diversifizierung des Spektrums der an der EU-Politikgestaltung beteiligten Akteure. Es gibt jedoch noch Raum für Verbesserungen. Der Name der EBI impliziert die Einbeziehung aller in der EU lebenden Bürgerinnen und Bürger, aber sie ist eher ein Instrument der organisierten Zivilgesellschaft mit transnationalen Netzwerken. Die Verbesserung der Internet-Infrastrukturen und die Berücksichtigung der Beteiligung marginalisierter, weniger gut ausgebildeter Gemeinschaften wird einen besseren Zugang für alle europäischen Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an der EBI ermöglichen. Darüber hinaus wird die EBI durch die Ermöglichung kontroverserer Initiativen und ein größeres politisches Engagement der Kommission langfristig zu einem stärkeren Instrument werden.

Sprache: Englisch


Wissenschaft, öffne dich!

Im September 2020 war die Wanderausstellung „Open UP!“ am IHS zu Gast. Sie thematisiert die Open Science Bewegung und wie sie insbesondere in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften die tägliche Forschungsarbeit verändert. In diesem Beitrag reflektieren Thomas König, Elisabeth Frankus und Elisabet Torggler einige wesentliche Aspekte von Open Science.


Mobilität als Gemeingut

Mobilität als Gemeingut zu verstehen, soll eine alternative Perspektive auf die Verwaltung und Entwicklung von Mobilität für Innovation, Politik und die Gesellschaft aufzeigen. Entwicklungen in diesem Bereich — von Zu-Fuß-Gehen bis hin zur Datenmobilität und Logistik — sollen sich daran orientieren, fairen Zugang zu gewähren und einen Mehrwert für die Gesellschaft darstellen.


BürgerInnen an die Urne bringen

Insight Austria Blogpost

Eine hohe Wahlbeteiligung ist als zentrales Instrument der demokratischen Willensbildung und als Grundpfeiler einer demokratischen Gesellschaft elementar. Clara Zwettler untersucht in ihrem Artikel für den Insight Austria Blog, wie sich die Wahlbeteiligung erhöhen lässt.


Engagement Goes Virtual

Menschen zum Mitmachen in einem Workshop zu bewegen, ist immer eine Herausforderung. Bei virtuellen Events wird die Situation noch einmal schwieriger. Dieser Blogbeitrag soll in fünf Schritten dazu beitragen, integrativere Online-Erlebnisse zu schaffen.

Sprache: Englisch


Nachbetrachtung: Leben mit Corona

Das Symposium „Leben mit Corona“ Anfang Juli hat aktuelle sozialwissenschaftliche Forschung zur Pandemie in verschiedenen Lebensbereichen aufgezeigt. In diesem Blogbeitrag reflektiert Thomas König, wie es zu dem Symposium kam und was wir davon mitnehmen können.


Was wir wissen, was wir nicht wissen

Die COVID-19 Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung haben Forschungsaktivitäten beflügelt. Das Symposium "Leben mit Corona" möchte Zwischenergebnisse aus Projekten in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zur Diskussion stellen und damit auch weitere Forschung initiieren und bündeln helfen. In diesem Beitrag stellt Thomas König einige Reflexionen an.


Zurück in die Zukunft – Das Risiko der Manifestierung von alten Rollenbildern durch Corona

Führt die Corona-Pandemie zu einer Retraditionalisierung von Rollenbildern? Erste Untersuchungen deuten darauf hin.


COVID-19 LehrerInnenbefragung - Zwischenergebnisse

In einem WWTF-geförderten Forschungsprojekt werden die Lehr- und Lernleistungen sowie die Unterstützung durch das häusliche Umfeld während der COVID-19 Krise erhoben. Die Zwischenergebnisse zeigen: Die Sorge um einen Kompetenzabfall während der Schulschließungen ist gerade im Hinblick auf ohnehin benachteiligte SchülerInnen groß.


Senkung der effektiven Körperschaftsbesteuerung

Die Senkung effektive Körperschaftsteuerbelastung kann durch Reduktion der Steuerbemessungsgrundlage oder Senkung des KÖSt-Satzes erfolgen. Eine Analyse des IHS zeigt, dass Maßnahmen, die auf die Bemessungsgrundlage abzielen und Investitionen direkt steuerlich entlasten, kosteneffektiver sind als eine allgemeine Senkung des KÖSt-Satzes.


Demokratie und die Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat bereits massive soziale und wirtschaftliche Kosten verursacht und wird dies auch in Zukunft tun. Innerhalb kurzer Zeit wurden ganze Gesellschaften und Volkswirtschaften fast vollständig abgeschottet, die Welt kam beinahe buchstäblich zum Erliegen. Doch bedroht die Pandemie auch unsere Demokratien? In diesem Blogbeitrag wird argumentiert, dass unsere demokratischen Institutionen bei der Bewältigung der Pandemie auf drei sehr unterschiedliche Arten auf die Probe gestellt werden.

Sprache: Englisch


COVID-19 Future Operations Clearing Board

Um aus der Coronakrise zu kommen, ist die Forschung gefragt. Wissenschaftliche Beratung wiederum ist ein zentrales Mittel, um wissenschaftliches Wissen in informierte Entscheidungen umsetzbar zu machen. Österreich ist hier anderen Ländern hinten nach, doch ein neues Instrument - das COVID-19 Future Operations Clearing Board, angesiedelt beim Bundeskanzleramt - verspricht einen neuen Ansatz, schreiben Martin Kocher und Thomas König.


Nachhaltige Arbeit? Gerade wegen der COVID-19 Pandemie!

Auch wenn die Pandemie und der Shutdown noch nicht zu Ende sind, ist es jetzt schon an der Zeit, über die Zukunft einer nachhaltigen Arbeitsgesellschaft nachzudenken. Dies gebietet der Klimawandel ebenso wie die Digitalisierung und die wachsende soziale Ungleichheit. Ein Aufschieben anstehender Debatten können wir uns nicht mehr lange leisten.


Warum Masken?

Es ist eine der bemerkenswerten (und auffälligen) Verhaltensänderungen in unserem Alltag, die in den letzten Wochen vollzogen wurde: wir tragen Masken. Diese Entscheidung ist richtig und Teil des kollektiven Lernens und Anpassens, mit dem wir die Herausforderungen der Pandemie bewältigen können.


Die Verlagerung des Schulunterrichts und die möglichen Folgen

Die COVID-19-Krise stellt Österreichs Bildungssystem vor eine Ausnahmesituation. Der Unterricht an Schulen ist ausgesetzt und Bildung erfolgt in Form von Home-Schooling


Hebammenbedarf in Österreich

Dieser Blog-Beitrag befasst sich mit aktuellen und zukünftigen Hebammenkapazitäten in der Versorgungszone Ost. Österreich lag 2017 mit 26 Hebammen je 1.000 Lebengeburten deutlich unter dem Schnitt europäischer OECD Länder, zudem hat die Teilzeittätigkeit von im Krankenhaus arbeitenden Hebammen stark zugenommen.


Nach der Pandemie

Angesichts der aktuellen Coronavirus-Pandemie werden Ausgangssperren und geschlossene Grenzen zur neuen Normalität, die Menschen tragen Masken, und die Weltwirtschaft steuert auf eine Rezession zu. So wichtig die Maßnahmen auch sind, müssen wir darauf vorbereitet sein, welche Herausforderungen die Post-Corona-Welt mit sich bringen wird.

Sprache: Englisch


Ein Blick in die Glaskugel - Welche Faktoren es zur Erklärung der SARS-CoV-2 Fallzahlen braucht

Die Bundesregierung hat mit 16. März 2020 drastische Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 getroffen. Sie sollen den Kontakt der Menschen zueinander minimieren und so die Ausbreitung eindämmen. In einem gewissen Gegensatz dazu stehen scheinbar die absoluten Fallzahlen: Am Freitag, den 13. März, waren es doch erst 504 Fälle? Selbst am dritten Tag der Verordnungen des Sozialministeriums zum COVID-19 Gesetz, waren es erst 1.471. Sind die Maßnahmen also überzogen?


Erstes Assessment der wirtschaftlichen Folgen des Ausbruchs des Coronavirus in China

Das Coronavirus 2019 wird medial bereits als Auslöser einer möglichen Pandemie bezeichnet. Der Blogbeitrag versucht ein erstes Assessment der gesellschaftlichen und ökonomischen Effekte, datiert mit Anfang Februar. Für eine aktuelle Einschätzung sei auf den Policy Brief vom 27. Februar verwiesen.


Critical Automobility Studies

Die IHS Forschungsgruppe Techno-Science and Societal Transformation startet ein Critical Automobility Studies Lab, um WissenschafterInnen in verschiedenen Gebieten der Mobilität zu vernetzen, die sicht mit Critical Automobility Studies beschäftigen. Das Studies Lab startet diese Woche mit einem Workshop, der neben Präsentationen und Diskussionen die Möglichkeit zur Vernetzung bietet. 

Sprache: Englisch


Europas Wettbewerbsfähigkeit und der Aufstieg Chinas

Die diesjährige EconPol Europe Konferenz findet von 7. bis 8. November in Brüssel statt und untersucht die Wettbewerbsfähigkeit Europas und den Aufstieg Chinas. Die jährliche Konferenz wurde 2017 ins Leben gerufen und bringt ÖkonomInnen, PolitikerInnen und Stakeholder der Zivilgesellschaft aus ganz Europa zusammen.

Sprache: Englisch


Vom Parteienstaat zur Bewegungsgesellschaft?

Österreich gilt traditionell als ein Land mit starken Parteien und Verbänden. Politische Partizipation geschieht in erster Linie während der von Parteien dominierten Wahlen -– Formen des politischen Protests sind weniger relevant. Ist dieses Bild, das bis in die Gegenwart auch in wissenschaftlichen Publikationen betont wird, immer noch gültig?


Fachkräftemangel - Masterplan Demografie und Arbeitsmarkt

Von Fachkräftemangel spricht man, wenn es in einem Bereich oder in einem Beruf, der eine fachliche Ausbildung oder Qualifizierung erfordert, eine höhere Arbeitsnachfrage als das Arbeitsangebot gibt; wenn also die offenen Stellen nicht besetzt werden können.


Braucht es eine neue Vorstellung von Innovation?

Innovationen im öffentlichen Sektor werden weithin als Schlüssel gesehen, um Dinge "besser zu machen". Innovation führt per se aber weder zum "Besseren", noch definiert sie, was das "Bessere" eigentlich ist.

Der Beitrag wurde im Original im OECD Observatory of Public Sector Innovation veröffentlicht. Sprache: Englisch


Bildungsarmut - Ursachen und Lösungsansätze

Bildungsarmut ist auch in Österreich wahrnehmbar und vor allem innerhalb bestimmter Bevölkerungsgruppen ein spürbares Problem. Welche Ursachen hat die Ungleichverteilung und welche Lösungsansätze sind denkbar?


Bildungsarmut - Ein unterschätztes Problem

Die Bekämpfung von Bildungsarmut ist eines der Ziele, das in der Strategie Europa 2020 erreicht werden soll. In Österreich zeigt sich das Problem beim näheren Hinsehen größer als gedacht.


Industrie 4.0 und Digitalisierung – Szenarien zur Rolle von Bildung

Mit dem technischen Wandel, und vor allem mit der verstärkten „disruptiven“ Digitalisierung hat das Bildungswesen eine neue gesellschaftliche Rolle bekommen. War es über Jahrhunderte darauf ausgerichtet, die Jugend auf die bestehende Gesellschaft vorzubereiten, soll es sie nun zunehmend auf eine zukünftige Gesellschaft vorbereiten, von der allen Beteiligten unklar ist wie sie aussehen wird.


Die Klimakrise ist eine soziale Krise

Die Gefahr des Klimawandels ist bereits seit einiger Zeit bekannt. Ein UN Bericht, der heuer veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass dringender Handlungsbedarf besteht, um eine Katastrophe abzuwenden. Aktuelle wissenschaftliche Studien geben nur noch 12 Jahre Zeit, um die globale Erwärmung bis 2100 auf 1.5 Grad Celsius über dem vor-industriellen Level zu begrenzen. Wird die Geschwindigkeit nicht verlangsamt, ist niemand vor den Konsequenzen des Klimawandels sicher.

Sprache: Englisch



Nachhaltigkeit umfassend denken

Seit 35 Jahren wird über das Schlagwort der nachhaltigen Entwicklung debattiert - passiert ist jenseits der Debatten zu wenig. Veranstaltungen wie die „Wachstum im Wandel“-Konferenz sollen den Diskurs vorantreiben.


RRI on the Line

Seit fast 20 Jahren ist die Idee von Verantwortungsvoller Forschung und Entwicklung (RRI) eine Priorität europäischer Forschung. Der neue Entwurf eines Budgets, das Horizon2020 folgen soll, kürzt Fördermitel für spezifische RRI Programme wie NewHoRRIzon. Hat sich das Konzept überlebt?

Sprache: Englisch

IHS Spotlight:

Laura Wiesböck

Laura Wiesböck ist Soziologin und seit April 2022 am IHS. Sie ist Teil der Forschungsgruppe Bildungsforschung und Beschäftigung und forscht zu sozialer Ungleichheit. 2018 erschien ihre Monographie „In besserer Gesellschaft“.


Über diesen Blog

Dieser Blog informiert über die derzeitigen Themen und Projekte des Hauses. Er hat zum Ziel, zu gesellschaftlich relevanten Themen Stellung zu beziehen und dabei die öffentliche Debatte zu fördern.