Webinar: Wissenschaft in der Pandemie – und was wir daraus lernen


Leben mit Corona

 

„Viele politische Streitfragen werden heute als Wissenskonflikte verhandelt“ – dieser paradigmatische Satz findet sich im Klappentext eines rezenten Buches von Alexander Bogner zur „Epistemisierung des Politischen“. Obwohl dieser Befund ganz besonders seit Ausbruch der Corona-Pandemie gilt, so ist durch dieses Ereignis zugleich auch das Ansehen der Wissenschaft (im Singular) enorm gestiegen. Jenseits von Pauschalisierungen in die eine oder andere Richtung geht es aber darum, die Macht des Wissens so nutzbar zu machen, dass es den Zielen eines demokratischen Gemeinwohls entspricht. Wie kann das gelingen? Dazu diskutiert ein hochrangiges Panel mit dem Buchautor.

Alexander Bogner forscht am Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) an der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und war u.a. Scholar am IHS (link zum Profil). Er ist aktuell Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS). Sein Buch "Epistemisierung des Politischen" ist 2021 bei Reclam erschienen (link zum Buch).


Ablauf:

Vortrag von Alexander Bogner (ÖAW)

Diskussionsbeiträge von:
Tanja Traxler (Der Standard)
Michael Stampfer (WWTF)
Matthias Reiter-Pázmándy (BMBWF)

Moderation: Thomas König

Das Event findet virtuell über Microsoft Teams statt und wird aufgezeichnet. Die Aufzeichnung wird nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des IHS veröffentlicht.

Teilnahmelink


In Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF)