From:                              ifo Newsletter <newsletter@news.ifo.de>

Sent:                               Donnerstag, 29. März 2018 10:33

To:                                   IHS Library

Subject:                          ifo News März 2018

 

Jg. 14, Nr. 3, März 2018

Zur Online-Version

 

Logo ifo Institut

Newsletter with envelope icon

AKTUELLES    |     FORSCHUNGSERGEBNISSE    |     PUBLIKATIONEN    |     VERANSTALTUNGEN    |     PERSONALIEN    |     IFO IN DEN MEDIEN    |     TERMINE    |     KUNDENSERVICE

 


AKTUELLES


 

ifo Geschäftsklimaindex geht zurück

Der ifo Geschäftsklimaindex ist im März gesunken. Die Unternehmer waren etwas weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage, allerdings auf hohem Niveau. Auch der Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate nahm ab. mehr...

 

Weitere Umfrageergebnisse

ifo Beschäftigungsbarometer: Unternehmen zurückhaltender bei Mitarbeitersuche
ifo Geschäftsklimaindex im Dienstleistungssektor sinkt
ifo Exporterwartungen gesunken

 

ifo Institut warnt vor EU-Zöllen gegen Drittstaaten

Die angekündigten Zusatzzölle der USA auf Stahl und Aluminium verstoßen nach Ansicht des ifo Instituts gegen die Regeln der Welthandelsorganisation WTO. Die EU sollte aber nicht ihrerseits mit Zöllen auf Stahl und Aluminiumprodukte aus Drittstaaten wie China oder Russland reagieren, um die eigene Industrie vor den Effekten der Handelsumlenkung zu schützen. Vielmehr sollten sich die EU und die Bundesregierung dafür einsetzen, dass alle anderen WTO-Mitglieder gemeinsam die Einhaltung der WTO-Regeln einfordern. mehr...

 

ifo Konjunkturprognose Frühjahr 2018: Starke deutsche Konjunktur im Spannungsfeld zwischen GroKo und Trump

Das starke Wachstum der deutschen Wirtschaft setzt sich zunächst fort. Für das laufende Jahr rechnet das ifo Institut mit einem Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts von 2,6%, bevor sich das Tempo im kommenden Jahr auf 2,1% abschwächt. Damit hält das ifo Institut an seiner Prognose vom Winter 2017 fest. mehr...

 

ifo Standpunkt Nr. 194
Warum wir auf Trump reagieren müssen

Mit der Senkung der Einkommen- und Unternehmensteuer hat US-Präsident Donald Trump für Unruhe in Deutschland gesorgt – und das zu Recht. Zur Standortsicherung rät ifo-Präsident Clemens Fuest der neuen Bundesregierung, die Unternehmensteuersätze zu senken. mehr...

 

Neu bei EconPol:
EconPol Policy Brief 5: EU Budget Reforms: Where Can Europe Really Add Value?

Die Debatte über den nächsten EU-Haushalt wird seit längerem intensiv geführt. Anfang Mai wird die Europäische Kommission ihren Vorschlag für den mehrjährigen Finanzrahmen für die Jahre 2021–2027 veröffentlichen. Die Agrarsubventionen und regionale Transfers dürften auch weiterhin einen großen Teil des EU-Haushalts verschlingen. Angesichts der akuten Legitimationskrise der EU sollte diese Ausgabenstruktur aber reformiert werden. Die Kommission hat empfohlen, dass jeder künftige Ausgabenposten einen "europäischen Mehrwert" liefern muss. Christoph Harendt, Friedrich Heinemann (ZEW) und Stefani Weiss (Bertelsmann Stiftung) überprüfen im EconPol Policy Brief 5, ob eine bessere Verteilung der Zuständigkeiten zwischen der EU und ihren Mitgliedstaaten den "europäischen Mehrwert" steigern könnte. mehr...

 

Joint IES-VUB and EconPol Policy Forum on Future Perspectives for the EMU

Am 16. April 2018 veranstalten EconPol und das Institute for European Studies (IES) in Brüssel eine Tagung über die Zukunftsperspektiven der Europäischen Währungsunion. Als Redner konnte neben ifo-Präsident Clemens Fuest der ehemalige EU-Kommissar für Arbeit und Soziales, László Andor, gewonnen werden.
Teilnahme nur nach vorheriger Registrierung; die Anzahl der Plätze ist begrenzt. mehr...

 

Eurozone Economic Outlook: Expansionskurs hält an

Dank einer dynamischen Weltwirtschaft und der damit einhergehenden hohen Exportnachfrage ist der Euroraum weiter auf Expansionskurs. In den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres dürfte der Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts mit 0,6% ein ähnliches Tempo wie Ende 2017 erreichen, bevor er sich im 3. Quartal wohl leicht auf 0,5% abschwächen wird. Treibende Kraft sind die Investitionen, die von günstigen Finanzierungsbedingungen und der noch immer steigenden Kapazitätsauslastung befeuert werden. mehr...

 

Zurück nach oben

 


FORSCHUNGSERGEBNISSE AUS DEM IFO INSTITUT


 

Ist Ungleichheit gleich ungerecht?

In der Debatte um die soziale Gerechtigkeit wird oft auf die Entwicklung der Einkommensungleichheit rekurriert. Um die Gerechtigkeitsfrage sinnvoll zu beantworten, ist ein Vergleich mit historischen oder internationalen Referenzpunkten jedoch nur bedingt zielführend. Paolo Brunori, University of Florence, Paul Hufe, ifo Institut, und Daniel Mahler, University of Copenhagen, stellen ein neues Messkonzept für ein weit verbreitetes Gerechtigkeitsideal vor: die Idee der Chancengerechtigkeit. mehr...

 

Welche Folgen haben längere Öffnungszeiten von Wahllokalen?

Eine neue Studie des ifo Instituts untersucht anhand einer Reform im österreichischen Burgenland die Folgen von verlängerten Öffnungszeiten von Wahllokalen auf die Wahlbeteiligung und Stimmenanteile von Parteien. Die Ergebnisse zeigen, dass sich durch eine Verlängerung der Öffnungszeiten die Wahlbeteiligung zumindest leicht erhöhen lässt. mehr...

 

Zölle im transatlantischen Handel: Worauf, wie viel und wie gerecht?

Zölle gehörten schon vor den Trump’schen Maßnahmen gegen Stahl und Aluminium zum Alltag im transatlantischen Handel, aber der Fokus in den Verhandlungen zur transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft lag auf den sogenannten nicht tarifären Barrieren. Nun ist die Zollpolitik zurück. Die Zölle sind im historischen Vergleich sehr niedrig, die Zolllisten der Länder weisen jedoch Asymmetrien und Zollspitzen auf. Trotz höherer Durchschnittszölle sind die Zollzahlungen der Europäer insgesamt geringer, weil die Importe der EU aus den USA um 150 Mrd. US-Dollar unter den Importen der USA aus der EU liegen. Die EU ist also keineswegs das Paradies für Freihändler, das gilt insbesondere im Vergleich mit den USA. mehr...

 

Trumps Importzölle auf Stahl und Aluminium

Am 8. März hat US Präsident Donald Trump Importzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte von 25% bzw. 10% verhängt, die zunächst auf alle Handelspartner mit Ausnahme von Kanada, Mexiko und Australien anzuwenden sind. Eine Analyse von Handelsdaten der Jahre 2005 bis 2016 zeigt, dass keine starke und plötzliche Zunahme der Importe der USA zu verzeichnen war und dass verbündete Länder für den Großteil der Importe der USA verantwortlich zeichnen. Die Begründung der Zölle mit einer plötzlichen Importschwemme oder mit Sorgen um die nationale Sicherheit scheint daher vorgeschoben. mehr...

 

Zurück nach oben

 


PUBLIKATIONEN


 

ifo

 

Diskussion um die Krankenversicherung: Wie könnte ein effizientes und solidarisches Gesundheitssystem funktionieren?

Die Sondierungsgespräche zwischen der Union und der SPD haben die Diskussion über eine Reform der Krankenversicherung wieder auf die Tagesordnung gesetzt. Eine "Bürgerversicherung", mit der die Trennung von privaten und gesetzlichen Krankenkassen aufgehoben würde, wird es zwar nicht geben. Welche Reformen des Krankenversicherungssystems in Deutschland aber nötig sind, um eine effiziente und solidarische Gesundheitsversorgung sicherzustellen, darüber diskutieren im ifo Schnelldienst 5/2018 Thomas Drabinski, Institut für Mikrodaten-Analyse, Kiel, Doris Pfeiffer, GKV-Spitzenverband, Stefan Greß, Hochschule Fulda, und Mathias Kifmann, Universität Hamburg. mehr...

 

Deutsche Industrie: Deutliche Investitionserhöhung geplant

Nach den aktuellen Ergebnissen der ifo Investitionsumfrage wollen die Unternehmen des deutschen Verarbeitenden Gewerbes 2018 ihre Investitionen in neue Maschinen und Bauten um nominal rund 9% erhöhen. Für das Jahr 2017 ergaben die Meldungen der Befragungsteilnehmer einen Anstieg von knapp 4%. mehr...

 

Sprudelnde Einnahmen, große Herausforderungen – Erwartungen an eine zukunftsfähige Steuer- und Finanzpolitik

Die Steuer- und Finanzpolitik legt die Grundlagen für eine erfolgreiche Aufgabenerfüllung des Staates. Sie entscheidet gleichzeitig über den Umfang der Belastung der Steuerzahler sowie auch maßgeblich über die Investitions-, Arbeits- und Absatzbedingungen der Unternehmen. Wie wird in den nächsten Jahren die Steuer- und Finanzpolitik gestaltet werden? Wo liegen die Probleme? Wo sehen Wissenschaft, Handwerk und Politik Handlungsbedarf? Über diese Fragen diskutierten Franz Xaver Peteranderl, Bayerischer Handwerkstag, Clemens Fuest, ifo Institut, Franz Josef Pschierer, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, und Deborah Schanz, Ludwig-Maximilians-Universität München. mehr...

 

Die Blaue Karte EU: Ein länderübergreifender Überblick

Angesichts der demographischen Entwicklung und des zunehmenden Innovationsdrucks konkurrieren die Mitgliedstaaten der EU mit anderen Ländern der Welt um hochqualifizierte Fachkräfte. Die Blaue Karte soll die dauerhafte Zuwanderung von hochqualifizierten Drittstaatangehörigen in die EU fördern und erleichtern. Zwar variieren die Gültigkeitsdauer, die Verwaltungsgebühren, die geltenden Einkommensgrenzen und die Anzahl der ausgegebenen Blauen Karten je Mitgliedstaat, die Blaue Karte hat aber das Potenzial, die Zuwanderung Hochqualifizierter für alle Mitgliedstaaten der EU positiv zu beeinflussen. mehr...

 

ifo Standpunkt Nr. 193
Führt die Große Koalition Deutschland in die Transferunion? Das Euro-Junktim

Die Große Koalition nimmt in der Eurozone Kurs in Richtung vermehrter Umverteilung und Solidarhaftung. Der Präsident des ifo-Instituts Clemens Fuest schlägt bei der Reform der Eurozone ein Euro-Junktim vor: mehr Solidarität nur bei einer stärkeren Verbindung von Kontrolle und Haftung in der Wirtschafts- und Finanzpolitik. mehr...

 

Neu erschienen

ifo Schnelldienst 5/2018 u.a. mit Beiträgen zum Krankenversicherungssystem in Deutschland, zur Wahlbeteiligung, zur Chancengerechtigkeit, zu den Investitionen der deutschen Industrie. mehr...

ifo Schnelldienst 6/2018 u.a. mit Beiträgen zur Steuer- und Finanzpolitik, zu den Kosten eines zusätzlichen Feiertages, zur Zollpolitik der USA, zu den Terms of Trade und Trading Gain in Deutschland und der Schweiz. mehr...

Carolin Fritzsche und Lars Vandrei, "Causes of Vacancies in the Housing Market – A Literature Review", ifo Working Paper Nr. 258, März 2018. Download

Max Löffler, Andreas Peichl und Sebastian Siegloch, "The Sensitivity of Structural Labor Supply Estimations to Modeling Assumptions", ifo Working Paper Nr. 259, März 2018. Download

 

CESifo

 

CESifo Economic Studies 64(1), 2018. mehr...

Gabriel Felbermayr, Feodora Teti und Erdal Yalcin, "On the Profitability of Trade Deflection and the Need for Rules of Origin", CESifo Working Paper Nr. 6929, Februar 2018. Download

Wolfgang Briglauer, Niklas S. Dürr, Oliver Falck und Kai Hüschelrath, "Does State Aid for Broadband Deployment in Rural Areas Close the Digital and Economic Divide?", CESifo Working Paper No. 6947, März 2018. Download

 

Externe Publikationen

 

Torben M. Andersen, Giuseppe Bertola, John Driffill, Clemens Fuest, Harold James, Jan-Egbert Sturm und Branko Urošević, "Es ist OK, anders zu sein: Politische Koordination und wirtschaftliche Konvergenz in der EU", Ökonomenstimme, 13. März 2018, online.

Matthias Balz, "Gesundheit und Ernährung – Eine Thematik mit Wechselwirkungen", in: CHRONIKA Gymnasium Philippinum Marburg – Zeitschrift für heutige und frühere Schüler und Lehrer 91(5), 2018, 416 – 418.

Marcus Drometer, Panu Poutvaara, Carla Rhode und Martina Burmann, Qualifizierte Zuwanderung in Deutschland – Vorschlag für ein neues Zuwanderungskonzept für Fachkräfte auf Basis internationaler Erfahrungen, Impulse für die Wirtschaftspolitik, IHK für München und Oberbayern, München, 2018.

Christa Hainz, "Fraudulent Behavior by Entrepreneurs and Borrowers", in: Douglas Cumming und Lars Hornuf (Hrsg.), The Economics of Crowdfunding – Startups, Portals and Investor Behavior, Palgrave Mc Millan, Basingstoke, 2018, 79–99.

Marc Piopiunik, Guido Schwerdt, Lisa Simon und Ludger Wößmann, "Wie wirken sich Merkmale im Lebenslauf auf dem Arbeitsmarkt aus?", Ökonomenstimme, 2. März 2018, online.

Sebastian Wichert, Essays in Empirical Health Economics, Ludwig-Maximilians-Universität München, 2018, online.

Erdal Yalcin und Wilhelm Kohler, Developments in Global Sourcing, CESifo Seminar Series, MIT Press, Cambridge, 2018.

 

Zurück nach oben

 


VERANSTALTUNGEN


 

Münchner Seminare

Am Montag, 9. April 2018, wird sich Jean-Pierre Landau, außerordentlicher Professor der Universität SciencePo und ehemaliger Vizepräsident der Französischen Nationalbank, in seinem Vortrag zum Thema "The Future of Money in a Digital World" mit der aktuellen Situation von Kryptowährungen befassen sowie auf deren Vor- und Nachteile und auf mögliche politische Reaktionen eingehen. Die Veranstaltung findet in den Räumen des ifo Instituts statt. Beginn: 18:00 Uhr. Teilnahme nur nach vorheriger Registrierung. mehr...

 

Europa neu (er)finden im digitalen Zeitalter? Freiheit, Wohlstand und europäische Integration

Am 14. und 15. Mai 2018 findet in Berlin der X. Internationale Förder-Kongress Junge Wissenschaft und Wirtschaft der Hanns Martin Schleyer-Stiftung in Kooperation mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung unter der wissenschaftlichen Leitung von ifo-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest für junge qualifizierte Ökonomen und Juristen sowie Staats- und Geisteswissenschaftler statt. Ziel ist es, neue Impulse zu geben, wie Europa in Wohlstand wie auch individueller Freiheit und als großes Friedensprojekt zukünftig weiterhin prosperieren kann, und welche rechtlichen, politischen aber auch ökonomischen Rahmensetzungen hierfür notwendig sind. mehr...

 

Neues in der Mediathek

Die Videos zum Symposium "Sprudelnde Einnahmen, große Herausforderungen – Erwartungen an eine zukunftsfähige Steuer- und Finanzpolitik",
und zum 9. Energiepolitischen Workshop "Die Bedeutung der Sektorkopplung für das Gelingen der Energiewende"
sind in der ifo Mediathek eingestellt.  

 

 

Zurück nach oben

 


PERSONALIEN


 

Verlängerung des Vertrags als ifo-Forschungsprofessor

Der Vertrag als ifo-Forschungsprofessor Cees Withagen, Professor an der VU University Amsterdam, ist abgelaufen. Professor Withagen wird die Zusammenarbeit mit dem ifo Institut fortsetzen und seinen Vertrag um weitere drei Jahre verlängern. Er berät insbesondere das ifo Zentrum für Energie, Klima und Ressourcen.

 

Richard Musgrave Lecture

Am 12. April 2018 findet die neunte Richard Musgrave Lecture statt. Sie ist Höhepunkt der Richard Musgrave Visiting Professur, die vom International Institute of Public Finance (IIPF) und der CESifo-Gruppe zu Ehren von Professor Richard Musgrave ins Leben gerufen wurde. Visiting Professor ist dieses Jahr Michael P. Devereux, Direktor des Oxford University Centre for Business Taxation und Professor sowie Associate Dean for Faculty an der Saïd Business School der Oxford University. Er wird zum Thema "Taxing Profit in a Global Economy" vortragen. mehr...

 

 

Zurück nach oben

 


IFO IN DEN MEDIEN


 

"Wir leben in einer perversen Welt"

Diskussion mit Clemens Fuest und Heiner Flassbeck zu den Ursachen der Eurokrise, dem deutschen Lohnniveau und der Zukunft der Währungsunion. In: Der Spiegel, 3. März 2018. mehr...
 

"Die EU sollte maßvoll antworten"

Interview mit Clemens Fuest zu der Reaktion der EU auf die angekündigten Zusatzzölle der USA. In: Deutschlandfunk, 7. März 2018. mehr...
 

"Dynamik geht anders"

Gastbeitrag von Lars Feld, Clemens Fuest, Justus Haucap, Heike Schweitzer, Volker Wieland und Berthold Wigger zu den Koalitionsvereinbarungen von der Union und der SPD. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 4. März 2018. mehr...
 

"Warum wir auf Trump reagieren müssen"

Gastbeitrag von Clemens Fuest zur US-Steuerreform und den Reaktionen Deutschlands. In: Wirtschaftswoche, 16. März 2018. mehr...
 

"Donald Trumps gefährliche Wette"

Gastbeitrag von Gabriel Felbermayr den angedrohten Stahlzöllen des amerikanischen Präsidenten. In: Süddeutsche Zeitung, 19. März 2018. mehr...
 

"Reformen sind nötig"

Gastbeitrag von Andreas Peichl zu Hartz IV und Armut in Deutschland. In: Handelsblatt, 19. März 2018. mehr...
 

"Kompetenzen für den Arbeitsmarkt"

Gastbeitrag von Ludger Wößmann zu Entscheidungen von Personalleitern anhand von Lebemsläufen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. März 2018. mehr...
 

"Die EU schließt einen Pakt mit dem Teufel"

Interview mit Gabriel Felbermayr über einen möglichen geheimen Deal zwischen Washington und Brüssel gegen China. In: n-tv.de, 23. März 2018. mehr...
 

"Die EU sollte auf die US-Zölle reagieren"

Interview mit Clemens Fuest über mögliche Reaktion der EU auf die US-amerikanischen Zölle. In: VDI Nachrichten, 23. März 2018. mehr...

 

Zurück nach oben

 


TERMINE


 

  • 9. April 2018: Münchner Seminar, ifo Institut
  • 12. April 2018: Richard Musgrave Lecture, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 13. und 14. April 2018: CESifo Area Conference on Public Sector Economics, ifo Institut
  • 19. April 2018: Pressekonferenz zur Gemeinschaftsdiagnose, Berlin
  • 20. und 21. April 2018: CESifo Area Conference on Employment and Social Protection, ifo Institut
  • 24. April 2018: ifo Geschäftsklima
  • 27. April 2018: ifo Geschäftsklima Ostdeutschland

 

Zurück nach oben

 


KUNDENSERVICE


Der ifo Newsletter ist ein kostenloser Service des ifo Instituts und informiert Sie monatlich per E-Mail über neue Forschungsergebnisse, Publikationen, Veranstaltungen und vieles mehr aus dem ifo Institut.

Abonnieren | RSS | | Abmelden | Feedback

Die von Ihnen angegebenen Daten werden von der CESifo-Gruppe intern zum Versand des ifo Newsletters gespeichert. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und keinesfalls an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Bereich Datenschutz.

Besuchen Sie uns auf unserer Website.

 

Zum Newsletterarchiv

ISSN 1860-4765
Copyright © ifo Institut 2018.

Herausgeber: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V., Poschingerstraße 5, 81679 München,
Telefon: +49 (89) 9224-0, Fax: +49 (89) 985369;
E-Mail: newsletter@ifo.de.
Der Abdruck ist nur mit Quellenangabe gestattet.
Redaktion: Dr. Marga Jennewein, Annette Marquardt.
Impressum ifo Institut