From:                                         ifo Institut <newsletter@news.ifo.de>

Sent:                                           Dienstag, 30. Juni 2020 14:38

To:                                               IHS Library

Subject:                                     ifo News Juni 2020

 

Jg. 16, Nr. 6, Juni 2020

Zur Online-Version

 

AKTUELLES    |     FORSCHUNGSERGEBNISSE    |     PUBLIKATIONEN    |     VERANSTALTUNGEN    |    
PERSONALIEN    |     IFO IN DEN MEDIEN    |     TERMINE    |     KUNDENSERVICE

 


AKTUELLES


 

ifo Geschäftsklima steigt deutlich

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich weiter aufgehellt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 86,2 Punkte gestiegen. Die aktuelle Lage wurde von den Unternehmen etwas besser beurteilt. Ihre Erwartungen machten zudem einen deutlichen Sprung nach oben. Die deutsche Wirtschaft sieht Licht am Ende des Tunnels. mehr...

Video mit ifo-Präsident Clemens Fuest

 

Weitere Umfrageergebnisse

ifo Exporterwartungen
ifo Beschäftigungsbarometer

 

Wie wir unsere Wirtschaft retten – Der Weg aus der Coronakrise

Die Coronakrise hat gravierende wirtschaftliche Folgen. ifo-Präsident Clemens Fuest weist in seinem Buch, das Wirtschafts- und Gesundheitspolitik erstmals konsequent zusammendenkt, den Weg aus der Krise. Das Buch erscheint am 15. Juli 2020 im Aufbau Verlag. mehr...

 

ifo Konjunkturprognose Sommer 2020

Am 1. Juli 2020, 10 Uhr, wird die ifo Konjunkturprognose Sommer 2020 in einer Online-Pressekonferenz mit Livestream vorgestellt. mehr...

 

Senkung der Mehrwertsteuer gibt Wirtschaft Schub

Die zeitweise Senkung der Mehrwertsteuer wird die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 0,2 Prozentpunkte oder 6,5 Milliarden Euro vergrößern. Das haben Berechnungen des ifo Instituts ergeben, die ifo-Präsident Clemens Fuest im Haushaltsausschuss des Bundestags vorstellte. Auch Niklas Potrafke gab dort eine Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Staatsfinanzen ab. mehr...

 

Unternehmen planen auch nach Corona weniger Dienstreisen

57% der deutschen Unternehmen halten es für wahrscheinlich, dass sie ihre Geschäftsreisen als Folge der Coronakrise dauerhaft einschränken. Das geht aus der Konjunkturumfrage des ifo Instituts hervor. mehr...

 

Investitionen im Konjunkturpaket sollten Klimaschutz berücksichtigen

Europa sollte seine Klimaziele auch in der Coronakrise weiterverfolgen. „Heutige Investitionen legen Emissionen in vielen Branchen über Jahrzehnte fest“, erklären Karen Pittel, Leiterin des ifo Zentrums für Energie, Klima und Ressourcen, und Andreas Löschel, Professor an der Universität Münster, in einem Aufsatz für den ifo Schnelldienst. mehr...

 

Lob für Konjunkturpaket

ifo-Präsident Clemens Fuest und ifo-Klimaexpertin Karen Pittel haben das Konjunkturpaket der Koalition gelobt. Das Konjunkturpaket ist breit angelegt und größtenteils gut durchdacht und die klimafreundliche Zukunftstechniken und Infrastrukturen wurden berücksichtigt. mehr...

 

Corona-Branchenatlas: Wie stark sind einzelne Branchen vom Coronavirus betroffen?

Mit dem Corona-Branchenatlas stellt das ifo Institut wichtige Informationen zur Ausgangslage der einzelnen Branchen bereit. Dabei werden strukturelle Eigenschaften und verschiedene Entwicklungsindikatoren berücksichtigt. Aus diesen Fakten lässt sich ableiten, wie stark einzelne Branchen von der Coronakrise betroffen sind. Im Juni wurden weitere Branchen ergänzt. mehr...

 

Neu bei EconPol Europe:
EconPol Policy Opinion 34: Robots and Mitigation of the Risk of Covid-19 Contagion in the Workplace: Some Evidence From Italy

Die Coronakrise stürzt Europa und die gesamte Welt in eine so noch nie dagewesene Situation. Angesichts der Notlage wurden drastische Maßnahmen ergriffen, um das Infektionsrisiko einzudämmen: Social Distancing, Maskenpflicht und schließlich auch der Lockdown. Dies führt zu dramatischen wirtschaftlichen Auswirkungen. Der Spagat zwischen der Gesundheit und dem Aufrechterhalten der Wirtschaft führt zu einer Debatte, ob eventuell andere Maßnahmen hätten ergriffen werden müssen. Hätte eine stärkere Automatisierung und der vermehrte Einsatz von Robotern das Ansteckungsrisiko für die Arbeitnehmer verringern können? mehr...

 

Ebenfalls erschienen:

Carlos San Juan Mesonada und Carlos Sunyer Manteiga, „European Structural and Investment Funds and Regional Convergence: The Impact of Public Deficit in Beta-Convergence“, EconPol Working Paper Nr. 47, Juni 2020. mehr...

 

Zurück nach oben

 


FORSCHUNGSERGEBNISSE AUS DEM IFO INSTITUT


 

Folgekosten ausbleibenden Lernens: Was wir über die Corona-bedingten Schulschließungen aus der Forschung lernen können

Wie werden sich die mehrmonatigen Schließungen der Schulen aufgrund der Corona-Pandemie auf die zukünftige Entwicklung der betroffenen Kinder und Jugendlichen auswirken? Geht etwa ein Drittel eines Schuljahres an Lernen verloren, so geht dies über das gesamte Berufsleben gerechnet im Durchschnitt mit rund 3–4% geringerem Erwerbseinkommen einher. Darüber hinaus schmälern ausbleibender Schulunterricht die Kompetenzentwicklung und den zukünftigen Arbeitsmarkterfolg. Deshalb muss die Bildungspolitik alles daransetzen, dass alle Kinder und Jugendlichen – mit oder ohne Präsenz in der Schule – umgehend wieder lernen. mehr...

 

Abwrackprämien entzünden Strohfeuer

Abwrackprämien kurbeln zwar kurzfristig die Autoverkäufe an, mittelfristig werden aber kaum mehr Fahrzeuge abgesetzt. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Dresdner Niederlassung des ifo Instituts. Für die Untersuchung wurden 15 datengestützte Untersuchungen zu Abwrackprämien in Deutschland, Spanien, den USA und weiteren Ländern ausgewertet. mehr...

 

Wie bewerten Ökonom*innen die wirtschaftspolitischen Reaktionen auf die Coronakrise?

Der Umfang der Hilfen für die Wirtschaft in der Coronakrise ist angemessen. Diese Position vertritt die Mehrheit der befragten Volkswirte im ifo-FAZ-Ökonomenpanel: 60% der befragten 123 Professor*innen stimmten dieser Aussage zu. Der Erhöhung des Kurzarbeitergeldes mit zeitlicher Staffelung stimmten 43% zu. Durchgefallen sind Kaufprämien für Neuwagen: 89% sprachen sich dagegen aus. mehr...

 

Zurück nach oben

 


PUBLIKATIONEN


 

ifo

 

European Green Deal – Bottlenecks bis 2030

Anfang dieses Jahres setzte Ursula von der Leyen, die Präsidentin der EU-Kommission, den Klimaschutz mit dem Leitmotiv „European Green Deal“ ganz oben auf die politische Agenda. Nach ihm soll die EU bis 2050 als erster Kontinent klimaneutral werden, als Etappenziel auf diesem Weg wurde die Reduktion der Klimagase bis 2030 um 50 bis 55% unter den Wert des Jahres 1990 festgelegt. Vorgesehen ist ein weitreichender Umbau von Industrie, Energieversorgung, Verkehr und Landwirtschaft – unter Einsatz beträchtlicher Investitionen. Die Coronakrise hat dieses Projekt gebremst. Wie kann der European Green Deal in Zeiten von Covid-19 umgesetzt werden? Gefährdet die Corona-Pandemie das Klimaschutzprogramm, oder ist sie sogar eine Chance für mehr Klimaschutz? mehr...

 

Branchen im Fokus: Bauhauptgewerbe

Auch das Bauhauptgewerbe leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Im Vergleich zur Gesamtwirtschaft fallen die Beeinträchtigungen jedoch deutlich gemäßigter aus. Zuversichtlich stimmt zudem, dass die Branche durch den Bauboom der vergangenen Jahre neue Kraft tanken konnte und sich deshalb zu Jahresbeginn in bemerkenswerter Verfassung befand. mehr...

 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die bayerische Wirtschaft: Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Die bayerische Wirtschaft wurde von den Auswirkungen der Corona-Pandemie hart getroffen. Die negativen Auswirkungen ziehen sich durch alle Sektoren und Unternehmensgrößen. Besonders pessimistisch blicken dabei Kleinunternehmen in die Zukunft. Im Vergleich zu Dienstleistern, Handel und Verarbeitendem Gewerbe sind Unternehmen der Baubranche weniger stark betroffen. mehr...

 

Kurz zum Klima: Die Coronakrise und ihre Auswirkungen auf den Europäischen Emissionshandel

Die nationalen Shutdowns, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, führten zum Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität in Europa. Unter anderem gingen die Treibhausgasemissionen in Europa aufgrund des Stillstands von Produktionsanlagen und einer gesunkenen Stromnachfrage deutlich zurück. Dies wirkte sich auch auf den Europäischen Emissionshandel (EU ETS) aus. Da Unternehmen temporär weniger CO2-Zertifikate benötigen, fiel der CO2-Preis vorübergehend stark ab. Die aktuellen Einsparungen von Emissionen können nur bedingt zur Erfüllung der europäischen Klimaziele beitragen. mehr...

 

Neu erschienen


ifo Schnelldienst 6/2020 u.a. mit Beiträgen zum europäischen Green Deal und den deutschen Anstrengungen zum Klimaschutz in der Coronakrise, zur Finanzierung des Green Deal während und nach „Corona“, zur Klimapolitik in Krisenzeiten und zur Frage, was die Wirtschaft gegen den Klimawandel tun kann. mehr...

ifo Dresden berichtet 3/2020 u.a. mit Beiträgen zu Regierungsformen und die Reaktionen auf Covid-19, zum Wahlverhalten in Demokratien unter Corona, zum Wanderungsverhalten in Deutschland und regionaler Mentalität, zum Gender Pay Gap, zum Abschlussbericht der Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“, zu Abwrackprämien. mehr...

Jean-Victor Alipour, Harald Fadinger und Jan Schymik, „My Home Is my Castle – The Benefits of Working from Home During a Pandemic Crisis – Evidence from Germany“, ifo Working Paper Nr. 329, Juni 2020. mehr...

Mathias Mier, „Steering the Energy Transition in a World of Intermittent Electricity Supply: Optimal Subsidies and Taxes for Renewables Storage“, ifo Working Paper Nr. 330, Juni 2020. mehr...

 

CESifo


Robert Lehmann, „The Forecasting Power of the ifo Business Survey“, CESifo Working Paper No. 8291, Mai 2020. mehr...

Sascha O. Becker, Jared Rubin und Ludger Woessmann, „Religion in Economic History: A Survey“, CESifo Working Paper No. 8365, Juni 2020. mehr...

 

Externe Publikationen

 

Nina Czernich, Oliver Falck und Clemens Fuest, „Nationale und europäische Industriepolitik und der Aufstieg Chinas“, in: Udo Di Fabio, Gabriel Felbermayr, Clemens Fuest und Kay Windthorst (Hrsg), Industriepolitik in Deutschland und der EU – Jahresheft des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Familienunternehmen, Stiftung Familienunternehmen, München 2020, 61–96.

Clemens Fuest, Udo Di Fabio, Gabriel Felbermayr und Kay Windthorst (Hrsg.), Industriepolitik in Deutschland und der EU – Jahresheft des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Familienunternehmen, Stiftung Familienunternehmen, München 2020.

Joachim Ragnitz, „Auferstanden aus Ruinen – Sachsen nach der Wiedervereinigung“, in: Thomas Spring (Hrsg.), Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen, Sandstein Verlag, Dresden, 315–322.

Marcel Thum und Kai A. Konrad, „Never Let a Good Crisis Go to Waste!“, SUERF Policy Briefs 6, Mai 2020.

Marcel Thum und Alfons Weichenrieder, „Corona-Bonds und ihre Alternativen“, SAFE Policy Letters 83, 2020.

Johann Wackerbauer, „Neue Perspektiven in Unternehmen“, in: Randstad Deutschland (Hrsg.), Whitepaper: Nachhaltige Arbeit, Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Eschborn, 2020, 29–36.

Klaus Wohlrabe und Werner Hölzl, „Wie ernst sind die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf Unternehmen? Evidenz aus Deutschland, Österreich und Spanien“, Ökonomenstimme, 29. Juni 2020, online.

 

Zurück nach oben

 


VERANSTALTUNGEN


 

YES! Regionalfinale Ost und Süd-Ost

Das ifo Institut ist im Schuljahr 2019/20 erneut an YES! beteiligt. In der deutschlandweit einmaligen Projektkonstellation arbeiten Schulteams gemeinsam mit Wissenschaftler*innen der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute an realen Herausforderungen von heute und morgen. Am 10. Juni 2020 fand das virtuelle Regionalfinale Ost mit über 70 Teilnehmer*innen in zwei parallel stattfindenden Mini-Regionalfinalen statt. Die Gewinner der Mini-Regionalfinale dürfen ins Bundesfinale. In der Gruppe Orange setze sich das Carl-Bechstein-Gymnasium durch. Das Siegerteam der grünen Gruppe war das Martin-Andersen-Nexö Gymnasium, das von Joachim Ragnitz und Felix Rösel, beide Niederlassung Dresden, wissenschaftlich betreut wurde. Am 14. Juli 2020 findet das Regionalfinale Süd-Ost statt, in diesem Jahr virtuell. mehr...

 

Lindau Online Science Days 2020

Vom 28. Juni bis 1. Juli 2020 finden die Online Science Days 2020 als virtueller Ersatz für das Lindau Meeting on Economic Sciences statt. Zu diesem wurden in einem kompetitiven Verfahren die ifo-Wissenschaftler*innen Yvonne Giesing, Marc Stöckli, Feodora Teti, Katharina Werner und Sebastian Wichert ausgewählt. mehr...

 

Call for Papers: Economic Lessons from the COVID-19 Pandemic – First Findings

Am 8. und 9. Oktober 2020 findet in Berlin das Fiscal Policy Seminar des Bundesfinanzministeriums zum Thema „Economic Lessons from the COVID-19 Pandemic – First Findings“ statt. Andreas Peichl, Leiter des ifo Zentrums für Makroökonomik und Befragungen, ist Vorsitzender des wissenschaftlichen Ausschusses der Tagung. Einreichungen sind bis zum 15. Juli 2020 möglich. mehr...

 

Neues in der Mediathek

Die Videos zur ifo Jahresversammlung zum Thema „Covid-19 und die Wirtschaft – wie gefährdet ist der Wohlstand in Deutschland?“
und zur CEPS and EconPol Europe Lunch Debate: „Eurozone After the Coronavirus Pandemic: What are the Likely Scenarios?“
sind in der ifo Mediathek eingestellt.
 

 

 

Zurück nach oben

 

 


PERSONALIEN


 

Preise des Jahres 2019 für ifo-Mitarbeiter*innen

Im Rahmen der ifo Jahresversammlung am 18. Juni 2020 wurden Wissenschafts-, Drittmittel- und Sonderpreise an ifo-Mitarbeiter*innen vergeben. mehr...

 

Wissenschaftlicher Beirat von ifo Institut und CESifo

Der Wissenschaftliche Beirat von ifo Institut und CESifo hat zwei neue Mitglieder: Der Verwaltungsrat bestellte ab 1. Juli 2020 Prof. Kimberley Scharf, University of Birmingham, und ab 1. Juni 2020 Prof. Stephen Hansen, Imperial College London, für eine vierjährige Amtszeit zu Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats. Mit Ablauf ihrer Amtsperiode scheiden aus dem zwölfköpfigen Gremium aus: Prof. Karen Helene Ulltveit-Moe, University of Oslo und Norwegian Central Bank, und Prof. George Borjas, Harvard University, der jedoch Forschungsprofessor des ifo Instituts bleibt.

 

Kuratorium und Verwaltungsrat ifo Institut, ifo-Freundesgesellschaft

Zum 1. Juli 2020 ergeben sich personelle Änderungen in den ifo-Gremien. Satzungsgemäß endete die Kuratoriumsmitgliedschaft von drei Personen; 22 Kuratoren wurden durch die ifo-Mitgliederversammlung am 18. Juni 2020 wiedergewählt, und vier Personen wurden neu ins Kuratorium gewählt: Prof. Dr. Thomas F. Hofmann, Präsident der Technischen Universität München, Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Augsburg und Schwaben, Dr. Bernhard Schwab, Generalbevollmächtigter, LfA Förderbank Bayern, und Hartmut Vorjohann, Sächsischer Staatsminister der Finanzen. Die Mitgliederversammlung wählte Frau Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführendes Mitglied des Vorstands, Deutsches Aktieninstitut, zum Mitglied des Verwaltungsrats, der nun wieder mit zwölf Mitgliedern besetzt ist. Frau Dr. Bortenlänger gehört außerdem dem Kuratorium der ifo-Freundesgesellschaft neu als Mitglied an, ebenso wie Dr. Andreas Fier, Head of Academic Relations, Deutsche Telekom AG, Dr. Claus Helbig, Vorsitzender des Aufsichtsrats, GLL Real Estate Partners GmbH, und Hans Steininger, Vorsitzender des Vorstands, MT Aerospace AG.
Die aktuelle Zusammensetzung der ifo-Gremien sowie einen Link zur ifo-Freundesgesellschaft finden Sie auf der Website des ifo Instituts.

 

Verlängerung der Verträge als ifo-Forschungsprofessoren

Daniela del Boca, Professorin am Collegio Carlo Alberto der Università degli Studi di Torino, wird ihre Zusammenarbeit mit dem ifo Institut als ifo-Forschungsprofessorin fortsetzen. Sie berät insbesondere das ifo Zentrum für Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsökonomik. Thomas Stratmann, Professor an der George Mason University, wird ebenfalls seine Zusammenarbeit mit dem ifo Institut als ifo-Forschungsprofessor fortsetzen. Er arbeitet vor allem mit dem ifo Zentrum für Internationalen Institutionenvergleich und Migrationsforschung zusammen. Devashish Mitra, Professor an der Maxwell School of Citizenship & Public Affairs der Syracuse University, wird weiterhin als ifo-Forschungsprofessor mit dem ifo Zentrum für Außenwirtschaft kooperieren.

 


IFO IN DEN MEDIEN


 

„Wir brauchen einen Klima-Check“

Gastbeitrag von Gernot Klepper, Christine Merk, Karen Pittel und Frank Wätzold über Defizite beim Konjunkturprogramm. In: Süddeutsche Zeitung, 8. Juni 2020. mehr...
 

„Ab ins Homeoffice!“

Gastbeitrag von Jean-Victor Alipour, Harald Fadinger und Jan Schymik zum Thema Homeoffice. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Juni 2020. mehr...

 


TERMINE


 

  • 1. Juli 2020: ifo Konjunkturprognose
  • 1. Juli 2020: ifo Lunchtime Seminar
  • 3. Juli 2020: Eurozone Economic Outlook
  • 9. Juli 2020: Pressegespräch: Wirtschaftsperspektiven und Konjunkturentwicklung in Ostdeutschland und Sachsen Sommer 2020, Dresden, 14 Juli 2020: YES! Regionalfinale Süd-Ost
  • 23. Juli 2020: CESifo Area Conference on Macro, Money, and International Finance 2020
  • 27. Juli 2020: ifo Geschäftsklima
  • 28. Juli 2020: ifo Exporterwartungen
  • 30. Juli 2020: ifo Geschäftsklima Ostdeutschland

 

Zurück nach oben

 


KUNDENSERVICE


Der ifo Newsletter ist ein kostenloser Service des ifo Instituts und informiert Sie monatlich per E-Mail über neue Forschungsergebnisse, Publikationen, Veranstaltungen und vieles mehr aus dem ifo Institut.

Abonnieren | | Abmelden | Feedback

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig, deshalb möchten wir Sie über unsere aktualisierte Datenschutzerklärung informieren. Wir behandeln Ihre Daten vertraulich im Einklang mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung, die seit 25. Mai 2018 in Kraft ist. Um Ihnen transparentere und klarere Informationen zur Verfügung zu stellen, wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten, haben wir die Datenschutzerklärung in verschiedene Kapitel unterteilt. Dort beschreiben wir, auf welcher Grundlage wir die Daten speichern und wie wir sie verwenden. Sie finden auch weitere Informationen zu Ihren Rechten, beispielsweise wie Sie auf Ihre Daten zugreifen können und wie Sie die Verwendung Ihrer Daten ablehnen können. Sie finden unsere Datenschutzerklärung auf unserer Website.

Besuchen Sie uns auf unserer Website.

ISSN 1860-4765
Copyright © ifo Institut 2020.

Herausgeber: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.,
E-Mail: newsletter@ifo.de.
Der Abdruck ist nur mit Quellenangabe gestattet.
Redaktion: Jasmin La Marca, Annette Marquardt.

Impressum: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.
Poschingerstr. 5
81679 München
Tel.: +49(0)89/9224-0
Fax: +49(0)89/985369
E-Mail: ifo@ifo.de
USt-IdNr.: DE129516729
Vereinsregister München
Gemeinnützigkeit anerkannt

Vorstand:
Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest, Präsident
Dr. Stephanie Dittmer
Impressum ifo Institut