Publikation und Präsentation: Genome Editing – Interdisziplinäre Technikfolgenabschätzung

Alexander Lang präsentiert die Ergebnisse der Studie „Genome Editing – Interdisziplinäre Technikfolgenabschätzung“ am 27. August 2019 vor Medienvertreterinnen und -vertretern in Bern.  

Die IHS-Forschungsgruppe Techno-Science & Societal Transformation leitete das von der Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS geförderte Projekt „Genome Editing – Interdisziplinäre Technikfolgenabschätzung“ von Dezember 2017 bis Februar 2019. Unter der Leitung von Erich Griessler und koordiniert von Alexander Lang nahmen das IHS, die TU Graz, die Katholischen Privatuniversität Linz und die Universität Luzern eine umfassende Untersuchung verschiedener Anwendungen von Genome Editing vor. Die technischen Möglichkeiten und Risiken von CRISPR/Cas9 – und anderen sogenannten „Genscheren“ – in Medizin (Xenotransplantation, somatische Gentherapie, Keimbahntherapie) und Landwirtschaft (Pflanzen- und Tierzucht) sowie Umwelt (Gene Drives) wurden ebenso beleuchtet wie soziale, rechtliche und  ethische Aspekte und mögliche Auswirkungen dieser neuen Methode der zielgerichteten Modifikation von DNA.

Nun wurde die Studie im vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich als Buch und kostenfreies E-Book veröffentlicht. Zu diesem Anlass führte TA-SWISS eine Pressekonferenz am 27. August 2019 in Bern durch, in deren Rahmen Alexander Lang (IHS) und Malte Gruber (Universität Luzern) zentrale Ergebnisse der Studie präsentierten.

Das E-Book ist über das IHS Repository IRIHS verfügbar: Link

Informationen zum Projekt und zum Endbericht sowie eine von TA-SWISS herausgegebene Kurzfassung und weiterführende Empfehlungen  sind auf der Webseite von TA-SWISS erhältlich: Link

Über die Verlagswebseite kann das gebundene Buch bestellt oder das kostenfreie E-Book heruntergeladen werden: Link

Kontakt:
Erich Griessler (Projektleitung): egriessl(at)ihs.ac.at
Alexander Lang (Projektkoordination): lang(at)ihs.ac.at