Health System Watch

Aktuelle Ergebnisse der Forschungsgruppe Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik werden seit 1999 in dem Health System Watch (HSW) präsentiert. Der HSW wird quartalsweise publiziert und deckt ein weites Feld an gesundheitsrelevanten Themen mit österreichischem aber auch internationalem Bezug ab. Der HSW liegt dem Journal "Soziale Sicherheit" bei, das vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger publiziert wird.

 

Personalisierte Medizin: Herausforderungen und Chancenfür das Gesundheitssystem

Die personalisierte Medizin, in einem technisch-klinischen Sinne oft auch „Präzisionsmedizin“ genannt, hat das Potenzial, in vielen Bereichen die Behandlung von Patient*innen zu verbessern. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Patient*innen mit einer Krankheit, die bisher als homogen wahrgenommen wurde, eine Standardtherapie erhalten haben, jedoch unter Aufdeckung der molekularen Mechanismen ihres jeweiligen Falles mithilfe der Präzisionsmedizin gezielter behandelt werden könnten. Die Kosten-Nutzen-Bewertung wird jedoch durch diese Subgruppenbildung, aber auch durch die notwendigen Tests und andere Besonderheiten erschwert. Die Ausdehnung der präzisionsmedizinischen Ansätze wird anhand von drei Anwendungsbereichen beleuchtet, es ist jedoch in vielen Krankheitsbildern mit ähnlichen Entwicklungen zu rechnen, die auch nicht mehr in erster Linie nur den Spitalsbereich, sondern auch die Sozialversicherung betreffen werden.

Zum gesamten Bericht

Regionale Variation der Gesundheitsversorgung in Österreich

Die stetig steigenden öffentlichen Gesundheitsausgaben verlangen einen bewussten Umgang mit den vorhandenen Ressourcen. Um evidenzbasierte Entscheidungen treffen zu können, bedarf es unter anderem auch einer Untersuchung der regionalen Verteilung der Ausgaben. Während in vielen Ländern eine Analyse der regionalen Unterschiede der Ausgaben bereits durchgeführt wurde, fehlt eine solche Untersuchung für das österreichische Gesundheitswesen weitgehend. Das Ziel der vorliegenden Studie liegt daher in einer Bestandsaufnahme und Darstellung der regionalen Variation der Gesundheitsausgaben für das Jahr 2016. Zudem wird auch die regionale Variation der Inanspruchnahme von (öffentlichen) Gesundheitsleistungen im Bereich Allgemeinmedizin, bei Fachärztinnen/-ärzten sowie an ausgewählten Gesundheitsoutcomes analysiert. Die Untersuchung zeigt, dass in der Gesundheitsversorgung in Österreich regionale Unterschiede auf Bezirksebene vorliegen. Diese regionalen Schwankungen liegen bei den Gesundheitsausgaben und der Inanspruchnahme zwischen –60 % bis +70 % des österreichweiten Durchschnitts, bei den Gesundheitsoutcomes sind sie etwas größer und betragen zwischen –60 % und +300 % des Durchschnittswerts. Darüber hinaus konnte auch ein Zusammenhang zwischen den Ausgaben in einzelnen Versorgungssektoren und Bereichen festgestellt werden, insofern als dass sie sich gegenseitig beeinflussen. Diese Beobachtungen bieten Ansatzpunkte für eine bedarfsgerechte Gesundheitspolitik sowie etwaige Kosteneinsparungs- und Effizienzsteigerungspotentiale.

Zum gesamten Bericht

Planung von Gesundheits- und Hilfsberufen

Zwar stellt der Arztberuf einen zentralen Teil der Humanressourcen im Gesundheitswesen dar, jedoch gibt es eine ganze Reihe weiterer Berufe, die unverzichtbar für diverse diagnostische, therapeutische und pflegerische Aktivitäten sind. Auch in diesen Berufen kann ein Mangel auftreten, der in den jeweiligen Bereichen negative Folgen für die Versorgung hat. Aufbauend auf einem früheren IHS-Bericht zur Planung in diesen Berufen werden in diesem HSW aktuelle Entwicklungen und internationale Erfahrungen zusammengefasst.

Zum gesamten Bericht

Wartezeiten auf elektive Operationen - Beschreibung der aktuellen Lage in Österreich

Wartezeiten im Gesundheitswesen sind ein wesentlicher Performanceindikator (Zugänglichkeit) und daher international ein wichtiger Themenbereich in der gesundheitspolitischen Diskussion. Zum dritten Mal nach den Jahren 2007 und 2013 wurde die Lage der Wartezeiten auf Elektivoperationen für Österreich im Detail analysiert. Die Untersuchung zeigt, dass sowohl Wartezeiten als auch Unterschiede bei den Wartezeiten – bezogen auf Bundesland, Rechtsträgertyp und Indikation – auf elektive Operationen bestehen. Eine retrospektive Befragung der Patientinnen und Patienten ergab eine mediane Wartezeit auf eine Hüftgelenksoperation von 8,7 Wochen und auf eine Knieoperation von 8,0 Wochen. 5 % der Patientinnen und Patienten warteten allerdings länger als 32 Wochen. Eine Übersicht über die Angaben der Wartelisten im Internet zeigte, dass die Wartezeiten auf elektive Operationen in der Orthopädie und in der Augenheilkunde bis zu einem Jahr betragen und sowohl innerhalb der einzelnen Krankenanstaltenbetriebsgesellschaften als auch zwischen den einzelnen Bundesländern stark variieren. Diese mitunter nicht unbeträchtlichen Wartezeiten scheinen die Patientinnen und Patienten zu belasten und sind deshalb immer wieder Anlass zur Beschwerde bei den Anwaltschaften für Patientinnen und Patienten. Insgesamt kann festgehalten werden, dass es im österreichischen Gesundheitswesen seit dem Jahr 2007 deutliche Fortschritte im Umgang mit Wartezeiten auf elektive Operationen gibt. Dennoch scheinen noch einige Verbesserungsmöglichkeiten zu bestehen, insbesondere im Bereich der Aktualität der veröffentlichten Wartelisten sowie der Koordination zwischen räumlich nahen Krankenhäusern mit deutlichen Wartezeitunterschieden. Nach wie vor existiert das Phänomen, dass die Wartezeit durch private Zuzahlungen bzw. den Besuch einer Privatordination verkürzt werden kann. Bewusstseinsbildung und konkreteres Auftreten dagegen wäre dringend zu stärken.

Zum gesamten Bericht

Verlagerungspotenziale im österreichischen Gesundheitssystem

Verlagerungspotenziale bezeichnen verschiedene Arten von Operationen und Interventionen, die auch in einem anderen Versorgungssetting durchgeführt werden könnten. Aus gesundheitspolitischen Gründen sind Verlagerungen aus dem stationären in den tagesklinischen, intramural-ambulanten oder extramuralen Bereich wünschenswert. Sie reduzieren nicht nur die Kosten, sondern sind durch die Ermöglichung kürzerer Aufenthalte auch im Interesse der Patientinnen und Patienten. Neben medizinischen Voraussetzungen und Voraussetzungen aufseiten der Patientinnen und Patienten und Gesundheitsdiensteanbieter sind auch die rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen entscheidend für die Anzahl der tagesklinisch, intramural-ambulant oder extramural erbrachten Leistungen. In Österreich ist der Anteil an tagesklinisch bzw. intramural-ambulant durchgeführten Operationen und Interventionen verglichen mit anderen Ländern relativ gering. Die Gründe dafür sind vielseitig, die hohe Krankenhauszahl und ungünstige Anreize spielen dafür aber eine zentrale Rolle

Zum gesamten Bericht

Lieferengpässe bei Arzneimitteln - Ein globales Problem mit nationalen Folgen

Lieferengpässe bei Arzneimitteln nahmen in den letzten Jahren massiv zu. Davon waren auch unverzichtbare Arzneimittel betroffen. Es besteht eine Diskrepanz zwischen den von den Herstellern gemeldeten Engpässen und den an den Patientenschnittstellen wahrgenommenen Lieferproblemen. Krankenhäuser und Apotheken sehen sich mit einem zunehmenden Mehraufwand für das Engpass-Management konfrontiert. Aufgrund der Multidimensionalität und Globalität der Ursachen existiert keine singuläre Maßnahme zur Prävention von Lieferausfällen auf nationaler Ebene. Die Auswirkungen daraus können im besten Fall nur abgemildert werden wie im Falle von Parallelexporten. Dazu bedarf es einer nationalen behördlichen Managementstelle, bei der die Marktinformationen aller Stakeholder zusammenlaufen – insbesondere der Arzneimittelhersteller, Krankenhäuser und Apotheken – und die gegebenenfalls regulierend eingreift. Aufgrund der Dynamik der Lieferengpässe in Europa ist mehr Engagement seitens der europäischen Kommission und der Europäischen Zulassungsbehörde indiziert.

Zum gesamten Bericht

Adipositas & Nahrungsmittelindustrie

Die Prävalenz von Adipositas ist weltweit im Steigen begriffen und mit ihr auch die zahlreichen Folgeerkrankungen – eine Entwicklung, die sowohl in Krankheitslast als auch in Kosten gemessen zu einer großen Herausforderung für die Gesundheitssysteme werden wird. Unter den vielen Ursachen stechen vor allem mangelnde Bewegung und falsche Ernährung hervor. Eine für die öffentliche Gesundheit problematische Rolle spielen dabei Teile der Nahrungsmittelindustrie, indem sie über diverse Mechanismen auf Regierungen, Wissenschaft sowie auf Konsumentinnen und Konsumenten Einfluss nehmen. Von den möglichen Maßnahmen gegen die steigende Prävalenz von Adipositas betrachten wir insbesondere die Lebensmittelkennzeichnung und steuerliche Maßnahmen.

Zum gesamten Bericht

Wartezeitenmanagement im niedergelassenen Bereich

Lange Wartezeiten im Gesundheitssystem sind ein häufiger Grund für Unzufriedenheit seitens der Patientinnen und Patienten. Echtzeitinformationen über aktuelle Wartezeiten im niedergelassenen Bereich sind so gut wie nicht vorhanden, was zu überfüllten Wartezimmern und einer Ungleichverteilung der Auslastung von Gesundheitsdiensteanbietern, Ärztinnen und Ärzten führen kann. Dem Problem der mangelnden Transparenz von Wartezeiten wird zunehmend mit Online-Lösungen begegnet. Neben Online-Terminvergabesystemen geht es aber auch um effizientere Möglichkeiten, Praxen zu organisieren und Ordinationen zu entlasten, indem Arztgespräche auch per Videokonversation oder Chat geführt werden können, um unnötige Wartezeiten vor Ort zu vermeiden. In einem internationalen Vergleich wird die Wartezeitenproblematik im Detail beleuchtet; im Anschluss werden einige der genannten Online-Systeme und weitere Optionen zur effizienteren Praxisorganisation vorgestellt.

Zum gesamten Bericht

Einkünfte von Ärztinnen und Ärzten in Österreich

An den Einkünften von Ärztinnen und Ärzten in Österreich besteht aus mehreren Gründen öffentliches Interesse. Die Transparenz in dieser Hinsicht ist allerdings gering. In diesem Beitrag werden Auszüge einer Studie präsentiert, die auf Basis von Lohn- und Einkommensteuerdaten die Einkünfte verschiedener Gruppen von Ärzten sowie Einflussfaktoren auf diese Einkünfte untersucht. Der Fokus liegt dabei auf den Einkünften von Spitalsärzten, die beim Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) angestellt sind, sowie von niedergelassenen Ärzten mit §2-Kassenvertrag. Es zeigt sich, dass die Einkünfte von Ärzten in Österreich sehr heterogen sind, wobei insbesondere die Nebeneinkünfte bei Spitalsärzten sowie die Fachgruppenzugehörigkeit bei niedergelassenen Ärzten bedeutende Einflussfaktoren darstellen. Wenngleich die Vergleichbarkeit der Einkünfte von Ärzten mit jenen anderer Berufsgruppen u. a. aufgrund unterschiedlicher berufsspezifischer Ausbildungszeiten sowie unterschiedlicher Arbeitszeiten eingeschränkt ist, wird anhand von branchenspezifischen Einkunftsdaten eine grobe Einordnung in den nationalen Kontext vorgenommen.

Zum gesamten Bericht