Health System Watch

Aktuelle Ergebnisse der Forschungsgruppe Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik werden seit 1999 in der Health System Watch (HSW) präsentiert. Die HSW wird quartalsweise publiziert und deckt ein weites Feld an gesundheitsrelevanten Themen mit österreichischem aber auch internationalem Bezug ab. Die HSW liegt dem Journal "Soziale Sicherheit" bei, das vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger publiziert wird.

 

Lieferengpässe bei Arzneimitteln - Ein globales Problem mit nationalen Folgen

Lieferengpässe bei Arzneimitteln nahmen in den letzten Jahren massiv zu. Davon waren auch unverzichtbare Arzneimittel betroffen. Es besteht eine Diskrepanz zwischen den von den Herstellern gemeldeten Engpässen und den an den Patientenschnittstellen wahrgenommenen Lieferproblemen. Krankenhäuser und Apotheken sehen sich mit einem zunehmenden Mehraufwand für das Engpass-Management konfrontiert. Aufgrund der Multidimensionalität und Globalität der Ursachen existiert keine singuläre Maßnahme zur Prävention von Lieferausfällen auf nationaler Ebene. Die Auswirkungen daraus können im besten Fall nur abgemildert werden wie im Falle von Parallelexporten. Dazu bedarf es einer nationalen behördlichen ManageStakeholder – insbesondere der Arzneimittelhersteller, Krankenhäuser und Apotheken – zusammenlaufen und die gegebenenfalls regulierend eingreift. Aufgrund der Dynamik der Lieferengpässe in Europa ist mehr Engagement seitens der europäischen Kommission und der Europäischen Zulassungsbehörde indiziert.

Zum gesamten Bericht

Adipositas & Nahrungsmittelindustrie

Die Prävalenz von Adipositas ist weltweit im Steigen begriffen und mit ihr auch die zahlreichen Folgeerkrankungen – eine Entwicklung, die sowohl in Krankheitslast als auch in Kosten gemessen zu einer großen Herausforderung für die Gesundheitssysteme werden wird. Unter den vielen Ursachen stechen vor allem mangelnde Bewegung und falsche Ernährung hervor. Eine für die öffentliche Gesundheit problematische Rolle spielen dabei Teile der Nahrungsmittelindustrie, indem sie über diverse Mechanismen auf Regierungen, Wissenschaft sowie auf Konsumentinnen und Konsumenten Einfluss nehmen. Von den möglichen Maßnahmen gegen die steigende Prävalenz von Adipositas betrachten wir insbesondere die Lebensmittelkennzeichnung und steuerliche Maßnahmen.

Zum gesamten Bericht

Wartezeitenmanagement im niedergelassenen Bereich

Lange Wartezeiten im Gesundheitssystem sind ein häufiger Grund für Unzufriedenheit seitens der Patientinnen und Patienten. Echtzeitinformationen über aktuelle Wartezeiten im niedergelassenen Bereich sind so gut wie nicht vorhanden, was zu überfüllten Wartezimmern und einer Ungleichverteilung der Auslastung von Gesundheitsdiensteanbietern, Ärztinnen und Ärzten führen kann. Dem Problem der mangelnden Transparenz von Wartezeiten wird zunehmend mit Online-Lösungen begegnet. Neben Online-Terminvergabesystemen geht es aber auch um effizientere Möglichkeiten, Praxen zu organisieren und Ordinationen zu entlasten, indem Arztgespräche auch per Videokonversation oder Chat geführt werden können, um unnötige Wartezeiten vor Ort zu vermeiden. In einem internationalen Vergleich wird die Wartezeitenproblematik im Detail beleuchtet; im Anschluss werden einige der genannten Online-Systeme und weitere Optionen zur effizienteren Praxisorganisation vorgestellt.

Zum gesamten Bericht

Einkünfte von Ärztinnen und Ärzten in Österreich

An den Einkünften von Ärztinnen und Ärzten in Österreich besteht aus mehreren Gründen öffentliches Interesse. Die Transparenz in dieser Hinsicht ist allerdings gering. In diesem Beitrag werden Auszüge einer Studie präsentiert, die auf Basis von Lohn- und Einkommensteuerdaten die Einkünfte verschiedener Gruppen von Ärzten sowie Einflussfaktoren auf diese Einkünfte untersucht. Der Fokus liegt dabei auf den Einkünften von Spitalsärzten, die beim Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) angestellt sind, sowie von niedergelassenen Ärzten mit §2-Kassenvertrag. Es zeigt sich, dass die Einkünfte von Ärzten in Österreich sehr heterogen sind, wobei insbesondere die Nebeneinkünfte bei Spitalsärzten sowie die Fachgruppenzugehörigkeit bei niedergelassenen Ärzten bedeutende Einflussfaktoren darstellen. Wenngleich die Vergleichbarkeit der Einkünfte von Ärzten mit jenen anderer Berufsgruppen u. a. aufgrund unterschiedlicher berufsspezifischer Ausbildungszeiten sowie unterschiedlicher Arbeitszeiten eingeschränkt ist, wird anhand von branchenspezifischen Einkunftsdaten eine grobe Einordnung in den nationalen Kontext vorgenommen.

Zum gesamten Bericht