Projekte

Ausgewählte Projekte

Mikroökonomische Konsequenzen von Automatisierung und Einkommensungleichheit

Projektleiter: Wolfgang Nagl
Projektmiglieder: Gerlinde Titelbach, Katarina Valkova, Rudolf Winter-Ebmer
Projektdauer: Jänner 2017  - Juni 2018
Projekt Output: Working papers, Artikel in renommierten akademischen Fachzeitschriften
Finanzierung: OeNB - Jubiläumsfonds Projekt No. 17391

Einstellungen zu Wohlstand, Klimawandel und Energie in der EU und Russland (PAWCER)

Projektleiter: Marcel Fink
Projektmitglieder: Johannes Pollak, Peter Grand
Projektdauer: Juli 2016 – März 2018
Projekt Output: Forschungsberichte, eine internationale Datenbank für Kontextindikatoren, Artikel in renommierten akademischen Fachzeitschriften
Finanzierung: FWF Wissenschaftsfonds

Weitere Informationen (in English)

Attitudes on Social Policy and Welfare State in Austria: Analysis and Development of an Austrian Welfare State Survey

Projektleiter: Marcel Fink
Projektmitglied: Peter Grand
Projektdauer: Juli 2015 - April 2017
Finanzierung: OeNB Jubiläumsfonds

Weitere Informationen (in Englisch)

Verteilungswirkungen des österreichischen Pensionssystems

Projektleiter: Wolfgang Nagl
Projektdauer: 1. Juni 2015 - 31. Mai 2017

Projektinhalt: In diesem Projekt wird die inter- und intragenerationale Umverteilung im österreichischen Pensionssystem untersucht. In einem ersten Schritt werden für verschiede sozioökonomische Gruppen (Geschlecht, Lebenseinkommen, Pensionsart) Verteilungen des Social Security Wealth berechnet um eine etwaige Besser- bzw. Schlechterstellung zu identifizieren. Aufbauend darauf wird ein kontrafaktisches notional defined contribution System für Österreich entwickelt um die implizite von der expliziten Umverteilung zu trennen. Um die Umverteilungsströme in der aktuellen Pensionsbevölkerung zu identifizieren, wird mit Hilfe des internen Zinsfußes die inter- sowie intragenerationale Umverteilung der Geburtsjahrgänge von 1937 bis 1954 unter Berücksichtigung des Einkommens, des Geschlechts und verschiedener Pensionsarten berechnet.

Beschäftigungsdynamiken und Qualifikationen: Entwicklung der Lohnstruktur im Zeitverlauf vor dem Hintergrund der Verschiebung der Qualifikationsstruktur der Arbeitsnachfrage

Projektleiterin: Gerlinde Titelbach
Projektdauer: Jänner 2016 - Dezember 2016
Projektergebnisse: Präsentation, Working Paper

Projektinformation: Seit Beginn der 1990er Jahre finden sich empirische Hinweise auf aggregierter Ebene, dass sich die Beschäftigungsstruktur nicht von niedrig- zu hochqualifizierten Berufen verschiebt, sondern vielmehr eine Polarisierung zu beobachten ist („job polarisation“). Dabei stagniert bzw. geht die Beschäftigung in Berufen mit mittlerer Qualifikation relativ zurück, während die Beschäftigung in Bereichen mit niedrigeren und hohen Qualifikationen ansteigt. Um diese Qualifikationsverschiebung zu identifizieren verwendet die moderne Arbeitsmarktliteratur einen tätigkeitsorientierten Ansatz („task-based“ approach) zur Erklärung dieses Phänomens. Im Rahmen der Studie soll auf Basis der Analyse von Erhebungs- und Verwaltungsdaten empirische Evidenz über allfällige Verschiebungen der Lohn- bzw. Beschäftigungsstruktur auf Ebene der Berufe für Österreich vorgelegt werden.

European Social Policy Network (ESPN)

Working Poor in Tirol

Projektleiterin: Gerlinde Titelbach
Projektdauer: Mai 2016 - November 2016
Projektergebnis: Projektbericht

Projektinhalte: Im Rahmen des Forschungsprojekts werden konzeptionelle und empirische Informationen sowie Erkenntnisse zu working poor in Tirol zusammengefasst. Zweitens werden Rahmenbedingungen und Arten der Unterstützung eruiert und benannt, die dazu beitragen können, die Situation von durch in-work poverty betroffenen Personen zu verbessern. Drittens werden vor dem Hintergrund bereits bestehender Unterstützungsangebote und der breiteren konzeptionellen und empirischen Befunde zum ggst. Phänomen Handlungsempfehlungen für die gezielte Weiterentwicklung von Unterstützungsangeboten erarbeitet.

Weitere Informationen